FlagPL

Meine Geschichte

FlagPL  Język polski

Wenn Sie andere bewerten, denken Sie daran - jeder hat sein eigenes Wertesystem


Es war 1982, später Abend im Mai.
Ich saß in Breslau am Perec Platz in Auto und wartete auf den richtigen Moment, um zu wegfahren.
Ich wollte nur nach Hause gehen.
Es war überhaupt nicht einfach. Auf dem Platz begann ein regelmäßiger Kampf.
Ich habe nicht daran teilgenommen, obwohl ich das Machtsystem in Polen von ganzem Herzen hasste.

Ich kann die ZOMO-Einheit - Militarisierte Bürgermiliz - in meine Richtung kommen hören. Ich hockte so viel ich konnte, ich würde gerne unter die Erde fallen. Vielleicht werden sie es nicht bemerken?
Sie bemerkten mich: "Kommandant - hier sitzt jemand!"
Der Kommandant öffnete die Tür meiner Syrena. Dies war der offizielle Markenname meines Autos.
"Was machst du hier?"
Die einzige Antwort, die mir in den Sinn kam, war "Ich habe Angst".
Bestürzung, ich muss sein Ego genug gekitzelt haben, weil er nur mit seinem Schlagstock auf das Autodach geschlagen hat.
„Verschwinde!” - schrie er und der Trupp ging.
Ich war erleichtert, dieser Anweisung nachzukommen.
Syrena - auf Deutsch: Meerjungfrau - war damals ein populäres polnisches Auto mit 41 PS Zweitaktmotor.

Syrenka Foto aus dem Museum für Stadttechnik in Krakau.

Nach ein paar Monaten harte Arbeit war ich furchtbar müde.
Tag für Tag nach acht Stunden Arbeit im staatlichen klinischen Krankenhaus, begann ich mit der zweiten - definitiv schwierigeren Arbeit.





Wie bin ich ein Untergrundaktivist geworden?

Anfang
Es begann im Februar 1982.
Zwei Monate nach der Einführung des Kriegsrechts in Polen.
Unerwartet kam Rysiek (Richard) Wojtasik zu mir.
Ich kannte ihn seit mehreren Jahren.
Ich kaufte elektronische Komponenten von ihm und ab Mitte der siebziger Jahre auch inoffizielle, unzensierte Bücher.
Von ihm wurde ich Bücher wie "Der Archipel Gulag" von Alexander Solschenizyn, "Schöne Zwanzigjährige " von Marek Hlasko und vielen anderen bezogen. Wir waren Kumpel.

Rysiek Wojtasik So sah er aus, als ich ihn kennenlernte.

Als Richard hereinkam und ich die Tür hinter ihm abschloss, fragte er unverblümt:
"Wir gründen die Untergrundgruppe von Radio Solidarność - willst du dich daran beteiligen?"
"Sicher!" - Ich antwortete ohne nachzudenken.
Wenn ich darüber nachdenken würde, wäre die Antwort sowieso die gleiche.

Mir war bewusst, dass ich diesen Vorschlag aus rein pragmatischen Gründen erhalten habe.
Richard hatte ein schlechtes Sehvermögen und hatte weder einen Führerschein noch ein Auto. Ich hatte beides.
Die Tatsache, dass ich Elektronik wie Richard an der Technischen Universität Breslau studiert habe, war hier weniger wichtig.
Um genau zu sagen beendete Richard sein Studium, aber er ging nicht an die Verteidigung seiner These heran. Er brauchte es für nichts. Als ich ihn besser kennenlernte, verstand ich, warum er diesen Weg gewählt hat. Er war sieben Jahre älter als ich.

Als die Solidarność im August 1980 entstand, war ich frisch nach dem Studium. Ich habe noch nicht gearbeitet, deshalb konnte ich nicht an Streiks teilnehmen.

Im August 1980 verbrachten meine Frau und ich unsere Ferien in Sozopol, Bulgarien.
"Breschnew kommt zu euch!" - Wir wurden jeden Tag von einem Touristen aus Ostrava (Tschechoslowakei) erschreckt.
Er hörte das Radio "Die Stimme Amerikas".

Als wir in das Land zurückkehrten, fanden wir Polen völlig verändert. Euphorie und Erleichterung nach den unterzeichneten Verträgen waren überall zu spüren - das Land erwachte aus Lethargie.

Wovon habe ich damals gelebt?
Ich habe die Radio- und Fernsehgeräte repariert.
Die Reparaturstelle befand sich in der Nähe von Jedności Narodowej Straße.

Im Dezember 1980 begann ich im Staatlichen Klinischen Krankenhaus in der Tytus Chałubiński Straße in der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin unter der Leitung von Professor Aroński zu arbeiten.
Ich meldete mich für die Solidarität an und wurde nach einem Monat Arbeit zum Vorsitzenden des Kreises - der kleinsten Organisationseinheit der Gewerkschaft - gewählt. Der Chef selbst, Professor Aroński, war bei uns in der Solidarität.

Als Elektronikspezialist war ich für die technisch medizinische Ausrüstung verantwortlich, aber ich war auch an Herzschrittmacher-Implantationsverfahren beteiligt.
Zu meinen Aufgaben gehörte die Messung der Empfindlichkeitsschwelle, d. h. des niedrigsten Niveaus der Impulsspannung, bei dem das Herz des Patienten durch Kontraktion richtig reagiert hat.
Ich hatte eine interessante Arbeit. Ein Jahr lang, bis zum Kriegsrecht, war ich sowohl in der beruflichen als auch in der gewerkschaftlichen Arbeit voll engagiert.

In der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 1981 - die Zeitpunkt der Einführung des Kriegsrechts - war ich bei meiner Mutter.
Nachdem ich im Fernsehen vom Kriegsrecht gehört hatte, nahm ich den Zug nach Breslau. Ich sah die ZOMO-Truppen vor dem Hauptquartier der Solidarität in Mazowiecka Straße und einen Tag später vor der Technischen Universität.

Breschnew hat uns nicht besucht - es war nicht nötig...

Die Machtlosigkeit ist wahrscheinlich der genaueste Ausdruck der Gefühle, die uns damals quälten.
Als Richard mir im Februar eine Mitarbeit beim Untergrund-Solidaritätsradio anbot, konnte meine Antwort nicht anders lauten.





Und dann fang es an...

Anfang
Richard war ein großartiger Organisator. Zunächst einmal, wenn es um die Behandlung technischer Fragen geht.
Er hatte viele Freunde und wusste immer, wen er zur Lösung eines Problems treffen musste.
Und ich diente ihm als Fahrer.
Die Idee war nicht schlecht - die Syrena war damals in Polen ein weit verbreitetes Fahrzeug.
Ich habe mich nicht wie viele andere im Untergrund versteckt, was ein großer Vorteil war.
Dank mir hat er seine Arbeitseffektivität um ein Vielfaches gesteigert. Jeden Tag besuchten wir mehrere Adressen in Breslau und Umgebung. An den Wochenenden stand ich ihm den ganzen Tag zur Verfügung.
Nachdem die Ausgangssperre im Mai aufgehoben wurde, arbeiteten wir bis spät in die Nacht.

Wegen der Konspiration wusste ich nicht, wo Richard schläft. Ich ließ ihn spät in der Nacht in der Nähe seiner "Höhle".
Am nächsten Tag tauchte er in meiner Wohnung in Biskupin (Bezirk in Breslau) auf, und wir machten uns gleich nach dem Mittagessen auf den Weg.

Ich hatte viele Gelegenheiten, Richard besser kennen zu lernen. Er war ein außergewöhnlicher Mann - sensibel für menschliches Leid.
Er hat anderen geholfen, selbst wenn er selber Hilfe brauchte.

Wenn er etwas tun wollte, würde er weitermachen, bis er es erreicht hat.
Er war äußerst effektiv, wahrscheinlich dank seiner hartnäckigen Verfolgung des Zwecks.
Er hielt sich nicht an eine Problemlösung. Wenn etwas nicht zum Ziel führte, lehnte er die ineffektive Methode ab und machte sich daran, die Angelegenheit von einer anderen Seite zu lösen.
Er war ein Realist, er hat sich keine Ziele gesetzt, die unmöglich zu erreichen waren. Viele dachten über seine Ziele nach - dass sie utopisch waren. Dies wurde manchmal sogar über die Ziele gesagt, die Richard erreicht hatte.
Wojtasik war ein Arbeitstier, er forderte es von sich und anderen.

Er war ein Katholik, ein sehr religiöser Mann - er hatte umfangreiche Kontakte zu Geistlichen.
Er begrüßte die Menschen am häufigsten mit "Gott segne dich!".
Wenn der Wind stark wehte, sagte er immer: "Ich glaube, der Teufel hat sich erhängt."

Manchmal nahm er mich mit zu den Leuten, die er besuchte. Meistens musste ich - wegen der Konspirationsregeln - im Auto warten. Manchmal dauerte ein solches Warten mehrere Stunden.

Was hat Richard durch diese Besuche erreicht?
Viele Dinge - vor allem die Versorgung mit Komponenten für Sender, aber auch die Konstruktion des Sendergehäuses und der Senderantennen. Er konsultierte seine Kollegen - Hochfrequenzspezialisten.

Einer von ihnen war Andrzej Giszter. Ich habe ihn damals kennengelernt.
Andrzej war auch ein Elektronikingenieur, ein großer Spezialist für FM-Sender.

Ich habe auch "Emil" getroffen - das war sein Spitzname. Heute weiß ich, dass dies Jurgen Weber ist, Professor an der Agraruniversität (derzeit Universität für Biowissenschaften).
Nach der Einführung des Kriegsrechts im Dezember 1981 führte er einen Protest-Berufsstreik an der Universität an, nach dem er nicht nach Hause zurückkehrte. Er erhielt vom Rektor einen Studienurlaub und organisierte im Untergrund im Auftrag von RKS das Solidaritätsradio-Team. Mitte August 1982, als die neuen Universitätsbehörden seinen Urlaub widerriefen, beschloss er, aus dem Untergrund zu gehen. Er übergab die Leitung der Gruppe an "Augustyn" Tadeusz J und wurde nach seiner Rückkehr zur Arbeit interniert.
Bei einem dieser Besuche traf ich auch Dr. Richard Wroczyński.
Er war technischer Assistent für "Emil". Als Mitarbeiter der Technischen Universität Breslau war er mit der Technik des Senderbaus bestens vertraut. Unsere Sender wurden ursprünglich in seiner Wohnung gebaut und getestet.

Ich erhielt von Richard Wojtasik den Auftrag, Zeitschaltkreise zu bauen, die das Einschalten des Senders verzögern, dass der Senderleger Zeit hat, vom Dach zu entkommen. Später nahm Marek J. diese Aufgabe auf.
Ich habe auch 4,5 Volt 3R12 Batterien gekauft und zu Paketen zusammengebaut.
Sie dienten als Stromquelle für Sender.

Können sich vorstellen, wie mein Leben war? Ein paar Stunden Schlaf, Arbeit in einem Krankenhaus, dann stressige Aktivitäten in einer Untergrund Organisation. Die Grundprinzipien des Untergrundes mussten beibehalten werden.
Wir mussten mit diesen Prinzipien Kompromisse eingehen. Es war möglich, sich so tief zu verstecken, dass jeder Kontakt verhindert wurde. Dann wäre natürlich jegliche Aktivität ausgeschlossen. Die Arbeitseffizienz war äußerst wichtig.






Wie kann man einen FM-Sender bauen?

Anfang
Dies erfordert Kenntnisse und Praxis im Elektronikerberuf.

Auch nicht Profis können ein solches Gerät mit geringer Leistung herstellen.

Noch als Amateur habe ich einen UKW-Sender gebaut.
Es hatte eine geringe Leistung und eine Reichweite von etwa 500 Metern.

Ich erinnere mich, es in Brzeg - einen Ort zwischen Opeln und Breslau - ausprobiert zu haben.
Es war Sommer 1974. Meine Schwester Ewa setzte sich vor das UKW-Radio, das auf die Frequenz meines Senders eingestellt war, und ich ging langsam weg und zählte laut der Schritte. Von hier aus weiß ich, dass nach ungefähr 500 Doppelschritten - und dass ich damals schon groß war, so dass Sie sicher in Metern zählen können - die Reichweite langsam endete.

Der Sender war eine kleine Platine mit einem etwa 69 MHz Generator, einem Miniaturmikrofon und einem Frequenzmodulator.
Damals war UKW-Frequenz Bereich in Polen: 65,5–74,0 MHz.
Platinen Größe: 5 cm x 4 cm. Keine Gehäuse. Der Sender wurde von einer 9-Volt-Batterie gespeist.

Damit Sie eine Vorstellung davon haben, wie es aussehen könnte, habe ich im Internet etwas gefunden:

Sender UKW Kopie des Bildes von der Seite "Elektronik für alle" 6/2011

Das Bild zeigt ein ähnliches elektronisches Gerät - leider habe ich meinen Sender nicht fotografiert.

Ich habe es gebaut, nicht um mit meinem Lieblingsradio Drei zu konkurrieren.
In "Willkommen bei den Drei" hörte ich gespannt das Kabarett Elita, Jacek Fedorowicz und viele andere großartige Künstler.
Nein, ich hatte damals keine solchen Ambitionen. Ich war kurz nach dem Abitur und wusste noch nicht, dass ich in einem Land mit einem totalitären System lebe.

Ein solches Gerät, das ich oben beschrieben habe, war für unsere Zwecke während des Kriegsrechts absolut nicht geeignet.
Wir brauchten professionelle Sender mit mehr Leistung. Um einen großen Teil der Stadt von der Größe Breslau auf UKW-Wellen abzudecken, brauchten wir Sender mit einer Leistung von etwa 10 bis 30 Watt. Die oben hergestellte und beschriebene hatte höchstens 0,2 Watt.

Das größte Problem bestand darin, einen Hochfrequenz Leistung Transistor zu erhalten, der das an die Antenne übertragene Signal verstärken kann.

Aber wofür hatten wir Richard Wojtasik?
Er knüpfte seine Kontakte auch unter Eisenbahn- und Milizangestellten.
Und von dort kamen die Leistungstransistoren für unsere ersten Sender.
Diese Transistoren zu bekommen war nicht das einzige technische Problem.
Die Sendeantenne selbst ist ein sehr wichtiges Element.

Eine gute Antenne kann die Reichweite deutlich verbessern.
Sender mussten schnell eingerichtet werden.
Deshalb haben wir uns für eine mobile Lösung entschieden. Unsere Antennen waren an Aluminiumzeltstangen befestigt. Diese Halbmeterrohre sind wie Staubsaugerrohre teleskopisch verlängert, aber steif.





Hausdurchsuchung

Anfang
Eines Tages, als ich wie üblich mit Richard unterwegs war, wurde meine Wohnung durchsucht. Abgesehen von der Solidaritätsmarke und einigen Flugblättern fanden sie nichts.
Weil sie schlampig suchten. Wir lebten in einer gemieteten Wohnung in Biskupin. Wir hatten einen Abstellraum außerhalb der Wohnung zur Verfügung. In diesem Raum wurden neben einer großen Anzahl aktueller Exemplare der illegalen RKS-"Tageszeitungen", auch die Antennenmasten - die aus Aluminium und einige Elemente des Sendergehäuses - gelagert.
Letzteres könnte ich leicht erklären. SB (polnische Sicherheitsdienst) wusste damals nicht, wie unsere Sender aussehen.
RKS - Abkürzung Regionalny Komitet Strajkowy - auf Deutsch Regionales Streikkomitee.

Sie befahlen, das an einem an der Wand hängenden Kelim angebrachte Solidaritätsabzeichen zu verstecken.
Auf die provokative Frage meiner Frau Danusia, ob sie sie zu Boden werfen und mit Füßen treten sollte, zuckten sie nur die Achseln.
Sie gingen weg ohne irgendwas zu finden.

Im Juni 1982 wandte sich mein Chef am staatlichen klinischen Krankenhaus, Professor Aroński an mich:
„Entweder gehen Sie, oder ich feuere Sie!”.
Ich erfüllte mein Job gut - der einzige Grund war mein Engagement für die Solidarität, zu der er auch gehörte.
Ich vermute, er wurde in diesem Fall von der SB unter Druck gesetzt. Wegen meiner Aktivitäten für Solidarität vor dem Kriegsrecht. Die Durchsuchung ergab auch, dass ich kein Bewunderer Herr General Jaruzelski bin.

Ich habe die erste Option gewählt. Ich habe einvernehmlich gekündigt.
Es war mir sogar lieber. Ab August konnte ich mich ganz der Arbeit für Radiosolidarität widmen.

Von da an arbeitete ich bis zu meiner Reise nach Österreich im November 1982 nicht mehr.

Bitte fragen Sie mich nicht, wovon ich gelebt habe - schon gar nicht vom Gehalt meiner Frau.
Ich habe von Richard Geld für zusätzlichen Treibstoff für Syrena erhalten.
In jenen Tagen war kein fester Arbeitsplatz erforderlich, um Geld zu verdienen. Ich hatte keine Zeit, selbst Geld auszugeben.
Wenn ich Zeit hätte, könnte ich Geld verdienen, indem ich nützliche elektronische Geräte schaffe - der Markt hat damals alles genommen.





Fehlgeschlagene Versuche, Radioprogramme zu senden

Anfang
Wir hatten zwei erfolglose Sendeversuche.
Die erste Sendung sollte am 20. Juni ausgestrahlt werden. Aus prosaischen Gründen gab es keine Emission.
Unser erster Sender war einsatzbereit. Es hatte ein Aluminiumgehäuse, aber die Batterien waren mit einem Gummiband zusammenverpackt. Wir haben die Batterien draußen mit einem Lötkabel verbunden. Während des Transports zum Sende Ort fielen die Batterien auseinander und ein erneutes Anschließen war ohne entsprechende Werkzeuge nicht möglich.
Einfach Pech. Es passiert.

Bei der zweiten Sendung, die am 27. Juli angekündigt wurde, waren bereits Batterien in der Senderbox installiert. An diese Box mussten eine Antenne und ein akustisches Signal von einem Kassettenrekorder angeschlossen werden.
Die Müllkippe in der Nähe des Bahnhofs Breslau - Mikołajów wurde als Ausstrahlungsort ausgewählt. Wir waren mit Richard dort, gaben dem Leiter der Set-Gruppe Zygmunt Pelc einen Sender, ein Tonbandgerät mit Kabel und Antenne und warteten dann auf die Sendung im Autoradio. Zum angekündigten Zeitpunkt erschien das FM-Sendersignal. Leider gab es Stille - nur eine Trägerwelle, wie "Emil" auch in seiner Wohnung in Popowice, wo er die Emission verfolgte, feststellte. Es war der erste und einzige Sender, so dass Jürgen Weber beschloss, ihn zurückzuholen und in die Wohnung von Ryszard Wroczyński zu bringen. Zu dieser Zeit war es der einzige Ort, an dem Sender angebracht werden konnten. Es stellte sich heraus, dass sich das Kabel, das den Kassettenrecorder mit dem Sender verbindet, gelöst hat.

Die Sendungen wurden von der Aufnahmestudio Gruppe vorbereitet, die die Kassette erstellte. Ich kannte damals niemanden aus diesem Team. Diese Kassetten erreichten uns in letzter Minute, bevor wir die Sender an Zygmunts Gruppe übergaben.

Nach zwei erfolglosen Versuchen haben wir das Design des Senders geändert. Das Ganze, einschließlich eines Tonbandgeräts und Batterien, war in einem Gehäuse montiert. Das einzige externe Element war die Antenne. Die Antennen wurden einige Tage zuvor auf den Dächern montiert. Es war ein ziemlich sicherer Job. Solche Antennen unterscheiden sich im Aussehen nicht wesentlich von den damals üblicherweise verwendeten Fernsehantennen.
Die Setter mussten nur den Sender aufs Dach bringen, den Stecker des Antennenkabels an den Sender anschließen und im richtigen Moment die Timer-Aktivierungstaste drücken. Und dann verließen sie ruhig das Gebäude, um nicht aufzufallen.

Es war weit verbreitete Meinung, dass die Erstellung illegaler Radioprogramme durch Spionageabwehr verfolgt wird und dass jemand, der gefasst wird, viele Jahre im Gefängnis verbringen wird. Ich wüsste nicht wie war es wirklich. Es könnte mich definitiv interessieren, wenn man mich erfassen würde.
Jetzt, im Jahr 2020, ist im Nachhinein klar, dass wir eine gute Form der Aktion im Untergrund gewählt haben.

Der Sicherheitsdienst erreichte trotz vieler Informanten in fast allen unterirdischen Strukturen keine Spur, die sie zu uns führen würde.

Natürlich haben sie etwas über Richard Wojtasik erfahren, aber nur, als er selbst zu ihnen kam.
Er nutzte einfach die Amnestie vom 22. Juli 1983.
Aber Sie können darüber im Buch "Solidarität im Äther lesen. Es geht um Breslauer Funker". Autoren: Małgorzata Wanke-Jakubowska und Maria Wanke-Jerie.
Drei der fünf Charaktere dieses Buches: Richard Wojtasik, Richard Wroczyński und Zygmunt Pelec, kannte ich oder hatte die Gelegenheit, während des Kriegsrechts Zeit zu kennenlernen, während ich für RKS arbeitete.





Die erste Sendung von Radio Solidarność

Anfang
Am 29. August 1982 gelang es uns endlich.
Die erste Radiosendung des RKS Niederschlesien wurde ausgestrahlt. Wir haben diese und alle späteren Sendungen auf UKW gesendet.
Die Programme und ihre Termine wurden in Flugblättern und Untergrundzeitungen angekündigt.
Wir brauchten viele Monate mühsamer Arbeit, um das Programm zu senden.

Während des Rundfunks waren wir mit Richard in Andrzej Giszters Wohnung. Andrzej baute zu diesem Anlass ein kleines Oszilloskop in ein Wobuloskop um.

Wobuloskop Beispielbild vom Wobuloskop. Gefunden im Forum im Internet.

Das Wobuloskop zeigte alle Sender im UKW-Bereich.
Wir haben uns sehr gefreut, dass neben den staatlichen Sendern ein nach dem anderen neuen Sender auftauchen.
Es war ein voller Erfolg.

In der ersten Sendung appellierte der Vorsitzende des RKS Władysław Frasyniuk an die Einwohner von Breslau, an der Demonstration am 31. August anlässlich des zweiten Jahrestages der Unterzeichnung der Abkommen von Danzig, Stettin und Jastrzębie teilzunehmen.
Sie können diese Sendung in polnischer Sprache anhören unter:
Breslau - Unterirdisches Solidaritätsradio
Ja. Wir gingen und zeigten Solidaritätssymbole, die von den Behörden verboten waren.
Ich sah einen brennenden Militärfahrzeug auf der Grunwald Brücke. Ich habe sehr viele Menschen gesehen - ich habe wahrscheinlich die größte Manifestation in der Breslau Geschichte gesehen.

Für die erste erfolgreiche Sendung haben wir vier Sender vorbereitet, die von einer Gruppe von Zygmunt Pelc auf den Dächern ausgewählter hoher, meist elfstöckiger Gebäude platziert wurden.






Die Aktion zum Wiederherstellen des Senders nach der Sendung

Anfang
Einer dieser Sendeorte war das Haus in der Chorwacka Straße in Bezirk Różanka.
Dort gingen wir nach der Ausstrahlung zusammen mit Richard Wojtasik hin.
Es war gegen Mitternacht am 29./30. August 1982.

Tatsächlich haben wir beschlossen, Sender nach der Emission zu opfern. Das Risiko war enorm. Ein Sender kann beim Senden leicht lokalisiert werden. Die Sendung dauerte 23 Minuten - genug Zeit, um alle vier Sender zu finden. Umso mehr hatte SB damals die beste Ausrüstung, die vor allem aus der DDR importiert wurde.
Wir haben lange beobachtet, ob verdächtige Fahrzeuge auf uns warteten. Alle waren verdächtig - zum Glück waren sie alle leer, niemand beobachtete die Gegend.
Um Mitternacht beschlossen wir zu handeln.
Joseph B., der in der Nähe wohnte, blieb und beobachtet. Ich ging mit Richard Wojtasik aufs Dach des Hauses.
Es hatte 11 Stockwerke und wir kamen mit einem Aufzug in das oberste Stockwerk - von dort auf das Dach und fanden die Kiste und Antenne, die der Man von Zygmunt Pelc Gruppe hinterlassen hatte. Wir verlegten den Sender in den Keller von Joseph B. Am nächsten Tag wurde er zum Richard Wroczyński Wohnung gebracht.
Wir haben diesen Sender bei der zweiten Sendung wieder benutzt. Es genügte, die Batterien und die Kassette zu wechseln.

Nach der Ausstrahlung der ersten Sendung nahm der Druck durch Richard Wojtasik (sein Spitzname "Joseph"), ab. Es gab nicht so viele dringende Angelegenheiten zu erledigen. Ich schätze, dass wir zu dieser Zeit ungefähr die Hälfte der Orte besucht haben, verglichen mit der Zeit vor der ersten Ausstrahlung.
Auch später war ich trotz der Tatsache, dass sich das Tempo unserer Arbeit etwas verlangsamte, die ganze Zeit beschäftigt.





31. August 1982

Anfang
Ich stand in einer Menschenmenge vor der Grunwald Brücke. Ich hatte die Brücke vor mir und den Grunwaldzki-Platz dahinter. Irgendwann waren in der Menge Befriedigungs- und Applausschreie zu hören. In der Mitte der Brücke erschien eine Rauchwolke. Es war schwer, etwas von meinem Platz aus zu sehen, aber die Leute gaben Nachricht über das verbrannte Fahrzeug der Grenzschutzarmee weiter.

Grunwald Brücke Foto von https://polska-org.pl/

Zu diesem Zeitpunkt war es nicht mehr möglich, das Auto zu benutzen. Ich vermutete dies früher und ließ die Syrena im Hof des Hauses in Biskupin, in dem ich lebte.

Als ich durch den Park ging, war ich überrascht, einen Polizisten mit einem weißen Helm auf einem Pferd zu sehen. Er fuhr ein paar Meter in meine Nähe, aber irgendwie fühlte ich mich nicht bedroht. Ich habe mehrere solcher berittenen Polizisten gesehen.

Die Demonstration dauerte lange. Viele Stunden lang wurde die Stadt von uns - Demonstranten - überrannt.
Diese Demonstration und insbesondere ihre massive Unterstützung überraschten alle.

Nach der Demonstration kehrte ich am späten Abend nach Hause zurück.
Was war meine Überraschung, als sich herausstellte, dass meine Frau nicht da war. Danusia wollte auch an der Demonstration teilnehmen, aber aus offensichtlichen Gründen konnte sie nicht mit mir sein.
Am Vormittag waren wir mit Richard in einer Wohnung in der Sienkiewicza-Straße und hörten die Gespräche Miliz und SB auf Scannern zu.

Ich wusste, dass Danusia zum Grunwaldzki-Platz gehen würde. Es war spät in der Nacht und ich hatte keine Ahnung, wo ich nach ihr suchen sollte.

Ich beschloss, sie zu suchen. Ich wusste, dass wegen der Demonstrationen eine Ausgangssperre eingeführt worden war, aber meine Frau war mir wichtiger. Es klingt summend, aber es war mir wirklich egal, ob ich das Haus legal verlasse oder nicht.
Alle Telefone wurden wegen Demonstration wie in Dezember 1981 ausgeschaltet.
Ich stieg ins Auto und ging in die Wohnung meiner Schwägerin in einem anderen Teil von Breslau in der Młodych Techników Straße.
Die Straßen waren leer, ich umging die Grunwaldzki-Brücke, weil ich wusste, dass dort diese verbrannte Fahrzeug noch da war, und fuhr über die Friedensbrücke. Ich kam ohne Probleme zu meinen Schwägern. Ich habe sie aufgeweckt, aber leider wussten sie nichts über Danusia Schicksal.

Ich kam über die Sikorski-Brücke zurück (ich erinnere mich nicht an damaligen Namen dieser Brücke, aber es war definitiv anders). Gleich nach der Brücke, kurz vor Księcia Witolda Straße stoppte mich die Miliz.
"Wissen Sie nicht, Bürger, dass es eine Ausgangssperre ist?"
"Oh, ich wusste es nicht!" - Es war eine glatte Lüge.
"Öffne den Kofferraum!"
Ich tat, was er befahl, und ich war entsetzt, da ich einen großen Vorrat an Zeltstangen im Kofferraum hatte. Wir verwendeten diese als Antennenmasten.
Diese Menge würde für mehrere Zelte ausreichen.

Aber der Milizionär war von dieser Ansicht ziemlich enttäuscht. Er fragte mich noch, wo ich wohne und beriet mich, welchen Weg ich einschlagen sollte, um nicht auf ZOMO zu stoßen.
Die ZOMO-Kaserne befand sich um die Ecke in der Księcia Witolda Straße.

Ich kam ohne Hindernisse und ohne meine Frau nach Hause.
Ich stellte mir vor, sie würde den "Gesundheitspfad" durchlaufen.
So nannten wir die Art und Weise, wie damals Demonstranten meist behandeln wurden.
Zwei Reihen ZOMO Leuten mit Stöcken, zwischen denen die Demonstranten rennen.

Danusia kam am Morgen gesund und munter nach Hause.
Es stellte sich heraus, dass unsere Freunde sie wegen der Ausgangssperre am Grunwaldzki-Platz gehalten und dort in einer Wohnung übernachtet hatten.

Die Bilanz der Demonstration vom 31. August 1982 in Breslau - vier mit Schusswaffen getötete und zwölf verwundete Menschen, aber ich habe viel später davon erfahren.

Über Langeweile konnten wir uns nicht beschweren.







September 1982

Anfang
Im September besuchten wir in Biskupin zusammen mit Richard "Leon" - Tadeusz Kozar, einen Astronomen der Universität Breslau. Ich erinnerte mich an diesen Besuch, weil er mir fünf Monate später in Triest - einer italienischen Hafenstadt - sehr nützlich war.
Aber ich werde später darüberschreiben.
"Leon" zeigte uns dann professionelle FM-Sender. Es waren Panels, die fest mit BNC-Steckern verbunden waren.

Ende September, genau am 28., haben wir unser zweites Programm ausgestrahlt.

Ich fuhr privat mit der Syrena nach Warschau.
Es war keine glückliche Reise. 20 km vor Warschau fiel das Getriebe. Ich schleppte das Auto zu einer Werkstatt in Warschau und nachdem ich meine Angelegenheit geklärt hatte, kehrte ich mit dem Zug nach Breslau zurück.

Als ich mich später mit Richard Wojtasik traf, bekam ich 30.000 Zloty von ihm, um das Auto zu reparieren.
Ich war überrascht - ich fuhr nach Warschau privat, und ich hatte nichts dergleichen erwartet. Wahrscheinlich würde ich es schaffen, denn für einen Profi war nicht das Geld ein Problem, sondern wie man es sinnvoll ausgibt.
Ich habe das Geld angenommen, die Quittung unterschrieben und fertig.

Erst viele Jahre später habe ich aus dem Film von "80 Millionen Solidarität" über die Geldquelle erfahren.

In Breslau, zwei Tage vor dem Kriegsrecht, zahlten Solidaritätsaktivisten von der Bankkonto der Gewerkschaft Solidarność aus und versteckten 80 Mio. PLN.
Ich suchte nach meiner Quittung im Buch 'Kajetan Archive oder 80 Millionen in Rechnungen'. Leider habe ich so etwas nicht gefunden.
Dort fand ich jedoch Quittungen von Richard Wojtasik.

Der Warschauer Autowerkstatt hat einen tollen Job gemacht und nach zwei Wochen konnte ich meine Syrena abholen.

In dieser Zeit sah ich bei einem meiner Besuche mit Richard Wojtasik - ich weiß nicht mehr bei wem - ein Porträt von Walesa an der Wand hängen. Grafik, signiert von bekannte Artist Jacek Fedorowicz.
Die Gastgebern schenken es mir spontan.

Bildtext: "Porträt eines unbekannten Mannes mit einem Schnurrbart (zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts)"





Oktober 1982

Anfang
Wir haben die dritte Sendung am 25. Oktober ausgestrahlt, und dann haben die Behörden "großen Erfolg" erzielt.
Sie fanden auf dem Dach eines der Häuser in der Buska-Straße auf frischer Tat - oder besser gesagt nach der Tat, weil die Sendung bis zum Ende ausgestrahlt wurde - unser Sender.
Am Sender wurde ein Zettel angebracht:
"Achtung, der Sender verteidigt sich!"
Sie riefen nach Pionieren, die nichts Gefährliches fanden.
Sie zeigten sogar der Sender in Fernsehnachrichten für ganz Polen.
Keiner von uns wurde damals oder wegen späteren Sendungen geschnappt.

Als General Jaruzelski im Herbst 1982 ankündigte, dass er Bürger an ihre Familien im Westen freilassen würde, beschloss ich auf Richard Überzeugung hin, diese Gelegenheit zu nutzen.

"Du wirst mir dort mehr nützlich als hier", argumentierte er.
Er meinte die Koordination von Bestellungen elektronische Komponenten für Sendern.

Danusia blieb in Polen - weil wir nicht beide gleichzeitig Pässe erhalten würden.
Und tatsächlich, als ich schon in Wien war, wurde ihr mehrmals ein Pass verweigert.
Außerdem studierte sie und wollte ihr Studium nicht unterbrechen.

Am fünften November - drei Tage vor der geplanten vierten Sendung - stieg ich in die Syrena und fuhr zu meiner Schwester nach Wien.
Zu dieser Zeit Richard Wojtasik bringt mir einen Geleitbrief:

Geleitbrief
Text auf Deutsch: Breslau 3. November 82. Person die diesen Schreiben vorzeigt ist berechtigt, Bestellungen und den Kauf von Komponenten für Radio RKS NSZZ "Solidarność" Niederschlesien zu tätigen. Bitte leisten Sie umfassende Unterstützung.

Es war ein Brief auf Seidenpapier. Signiert von Pinior und Bednarz. Beide haben im Untergrund das RKS geleitet.
Ich habe eine Kopie gemacht, bevor ich sie nach Paris geschickt habe - damit ich sie Ihnen jetzt zeigen kann.
Richard gab mir eine Telefonnummer von Seweryn Blumsteins Büro in Paris.

Es war nicht meine erste Reise in den Westen.
Ich bin zum dritten Mal nach Wien gefahren - zum zweiten Mal mit dem Auto.
In der Tschechoslowakei, an der Grenze zu Österreich in Mikulov, etwa 500 m vor der Grenze, stand ein Soldat mit einem Gewehr und hielt alle Autos an. Er überprüfte, ob Leute mit einem Reisepass unterwegs waren. Nach einer solchen Kontrolle, wenn alles in Ordnung war, das Fahrzeug durfte sich der Grenze nähern.
Und da war dieser berüchtigte "Eiserne Vorhang". Diese Rolle übernahm eine Eisensperre in Form eines schweren Stahlrohres mit einem Durchmesser von ca. 40 cm. auf Betonstützen montiert. Es wurde mit Hilfe eines Elektromotors in Richtung Tschechoslowakei geöffnet (nicht wie Eisenbahnbarriere nach oben, sondern horizontal). Selbst mit einem rasenden Lastwagen wäre es nicht möglich, die Grenze zu überqueren.

Aber da ich legal die Grenze überquerte - nun, einige kleine Dinge wie diese Geleitbrief und Walesas Porträt waren gut versteckt -, also öffnete sich dieser Sperre auch langsam von meiner Syrena.
Dann ein paar hundert Meter bis zur kleinen Brücke, wo Österreich begann.
Auf beiden Straßenseiten war Stacheldraht zu sehen.
Wie ich später erfuhr, es gab hier Minenfelder.






Im Westen

Anfang
Genauer gesagt wäre es "im Süden", weil Wien etwa 400 km genau südlich von Breslau liegt.

Ich war sowieso im Westen.
Ich habe bei meiner Schwester Barbara in 1090 Wien gelebt.
Ich habe Paris von ihr angerufen. Ich bekam eine Postanschrift und einen Kontakt zu einem Mann, der Lieferungen nach Polen organisierte.
Sein Name ist Krzysztof Rafał Apt.
Herr Krzysztof war Mitbegründer und erster Verwaltungsdirektor von "Zeszyty Literackie" periodische polnische Buch über wichtigsten literarischen Ereignissen. Jetzt ist er Professor für Informatik im Ruhestand an der Universität von Amsterdam.

Ich habe Herrn Krzysztof einen langen Brief geschickt, in dem ich unsere Aktivitäten für Radio Solidarność in Breslau beschrieb. Ich habe dem Brief das Original des oben genannten Empfehlungsschreibens, das von den Leitern des RKS Niederschlesien unterzeichnet wurde, beigefügt. So begann unsere Korrespondenz.

Die Korrespondenz ist erhalten geblieben. Sowohl die Briefe, die ich von Herrn Krzysztof und Richard erhalten habe, als auch meine Entwürfe. Mein Schwager in Wien hatte eine Schreibmaschine, die ich gerne benutzte. Ich habe eine kindliche Handschrift, deshalb habe ich es vorgezogen, getippte Briefe zu versenden. Auf diese Weise sind meine Briefe erhalten geblieben.





Verfolgung

Anfang
In der zweiten Novemberhälfte 1982 besuchte ich Andrzej, ein Kollege aus Breslau, der zu dieser Zeit mit seiner Frau in Wien lebte.
Es war eine rein berufliche Beziehung, sie hatte nichts mit Solidarität zu tun.

Ich nahm die U-Bahn U2 von ihm zur Wohnung meiner Schwester.
Damals kannte ich die Stadt noch nicht gut. Ich bin versehentlich zu früh aus der U-Bahn gestiegen. Ich dachte mir, dass es nicht hier ist, also stieg ich wieder in die U-Bahn ein.
Ich war überrascht, als ich bemerkte, dass im nächsten U-Bahn Wagen ein Mann genau dasselbe tat - er stieg aus und wieder ein.
Ich hatte mich gut an die polnische Krimiserie "Heiße Leben" erinnert - eine Episode, die in Wien gedreht wurde.

Am nächsten, diesmal an der richtigen Station Schottentor, stieg ich aus. Ohne mich umzusehen, ging ich schnell zum Ausgang. Unterwegs sah ich auf dem Bildschirm eines Farbmonitors, auf dem der U-Bahn-Fahrer das Ein- und Aussteigen beobachtete, diesen Mann. Er folgte mir schnell in einer Entfernung von etwa 100 m.
Als ich aus der Ecke der Treppe verschwand, rannte ich schnell zum Ausgang und stellte mich hinter eine Säule. Ich hatte die Direktion der Österreichischen Polizei vor mir.
Ich wurde durch den Anblick eines Polizisten, der am Eingang Wache stand beruhigt.
In einem Augenblick hörte ich schnelle Schritte - jemand rannte die Treppe hinauf.
Ich beschloss, ihm entgegen zu kommen, aber damit der Polizist mich sehen konnte.
Ich ging direkt zu dem Mann, der mir folgte. Als er mich sah, wurde er nicht langsamer, umging mich und ging weg. Unsere Blicke trafen sich kurz. Ich habe ihn nie wiedergesehen.






Ich habe einen Job

Anfang
Nach einem Monat fand ich meinen ersten Job im Westen. Ich arbeitete als Elektroniker, d. H. in meinem Beruf beim Bau von Impulsstromversorgungen in einer kleinen Firma Schock Electro-Optic. Diese Firma erhielt einen Auftrag von Siemens. Die produzierten Netzteile sollten bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo eingesetzt werden. Ich habe mich mit Produktion und technischer Kontrolle befasst. Ich habe eine Arbeitserlaubnis vom Arbeitsamt in Wien erhalten, also habe ich legal gearbeitet.

Im Dezember 1982 kam mein Freund Joseph B., ebenfalls Elektronikingenieur, aus Polen nach Wien. Derjenige, der uns geholfen hat, den Sender nach der ersten erfolgreichen Sendung zurückzubekommen.
Er war entschlossen, in die USA auszuwandern.
Ich brachte ihn direkt vom Zug ins Flüchtlingslager in Traiskirchen. Einige Wochen später stellte ihn der Chef der Firma, für die ich arbeitete, in Österreich ein.

Mein Deutsch war zu dieser Zeit noch sehr schief, so dass wir mit dem Chef und anderen Mitarbeitern auf Englisch kommunizierten.






Treffen in Triest

Anfang
Im Januar 1983 erhielt ich einen Brief von Herrn Krzysztof Apt aus Paris.
Er schrieb darin unter anderem:

"... Unser Experte für elektronische Angelegenheiten lebt seit mehreren Monaten in Triest. Er war verantwortlich für den Bau von vorgefertigten Sendern, deren Schema ich Ihnen geschickt habe. Ich möchte vorschlagen, dass Sie nach Italien fahren, um diesen Mann zu treffen. Vor einigen Jahren war es möglich, ein Transitvisum für 5 Tage zu bekommen. Selbstverständlich übernehmen wir die Reise- und Hotelkosten, indem wir Ihnen im Voraus Geld per Post zusenden. Ich schlage vor, Sie fahren Anfang Februar nach Triest. Heute habe ich mit diesem Mann gesprochen, der sich sehr freuen würde, Sie zu sehen. Bitte lassen Sie mich so schnell wie möglich wissen, ob Sie dieser Reise zustimmen. Wenn ja, geben Sie mir bitte den Preis für das Ticket mit der Liege (der Zug nach Triest fährt um 14 Uhr von Wien ab und kommt morgens in Triest an) ... "

Ich wollte meine Mission erfüllen, die mir Richard Wojtasik anvertraut hatte. Ich habe beschlossen, dorthin zu fahren.
Anfang Februar, nachdem ich ein italienisches Visum erhalten hatte, fuhr ich mit dem Zug nach Triest. Schöne Hafenstadt, obwohl völlig anders als anderen italienischen Städten.

Ich habe mehrere italienische Städte kennengelernt: Venedig, Padua, Ferrara, Bologna, Florenz, Pisa und Rom während meiner Italienreise mit meiner Frau im September 1981. Wir fuhren dort mit Syrena.

Der Zug kam am frühen Morgen an. Ich habe erst am Abend einen Termin mit dem Herrn in einem der Cafés vereinbart.
Ich habe eine Unterkunft in einem kleinen Hotel gebucht. Ich sollte erst am nächsten Tag zurück nach Wien kommen.
Ich habe den ganzen Tag damit verbracht, die Stadt zu erkunden.
In einer fremden Stadt mehr als in Museen interessiert mich die Atmosphäre der Stadt.
Ein Spaziergang durch die Straßen erzählt mir mehr über die Stadt als ein Führer. Die historischen Fakten über Triest habe ich aus der Touristeninformation erfahren.
Ich besuchte den Hafen, mehrere alte Kirchen und auch das Stadtzentrum in der Nähe des Hafens.

Abends zur vereinbarten Zeit saß ich in einem Café.
Ein Mann, ich glaube, älter als ich, hat sich hingesetzt und wir haben uns auf Polnisch unterhalten.
Wir hatten eine lebhafte Diskussion über Radio Solidarität.
Plötzlich fragte er mich, ob ich Panel UKW-Sender kenne?
Unmittelbar danach lautete die zweite Frage: Können diese Sender während des Betriebs weit voneinander entfernt positioniert werden?
Ich erinnerte mich an diese Sender in "Leons" Wohnung. Ich habe sie zufällig gesehen, aber meine Antwort hat ihn zufrieden gestellt. Ich vermute, dass er später meine Glaubwürdigkeit in Paris bestätigt hat. Nun, Geleitbrief hätte den polnischen Sicherheitsdienst abfangen und jemanden an meiner Stelle ersetzen können.

Ich erinnere mich, dass er erzählt habe, dass die größten Subventionen in Italien Solidarität von ... der Kommunistischen Partei Italiens erhalten habe.





Wien 1983

Anfang
Ich bin nach Wien zurückgekommen.
Ich war sehr traurig über Trennung von meiner Frau. Ich habe sie im Büro angerufen, wann immer ich die Gelegenheit dazu hatte.
Wir hatten zu Hause in Breslau kein Telefon.
Ich benutzte Chiffre, wenn ich Informationen für Richard übermittelt habe.
Der Code war sehr einfach. Anstelle der Namen von Elektronikunternehmen haben wir die Namen von Automobilunternehmen verwendet. Mercedes war Motorola, Volvo war Valvo und General Motors war National Semiconductor usw.
Die Hauptsache war, dass niemand diese Gespräche oder Briefe mit den Sendern in Verbindung bringen würde. Ich habe auch verschiedene Namen für Richard verwendet - jedes Mal anders.

Im Frühjahr las ich Georg Orwells Bücher '1984' und 'Farm der Tiere', die von der Verlag Pariser Kultur veröffentlicht wurden.

Ich lernte mich durch Freunde mit Zofia R. kennen, die eine polnische Buchhandlung in Wien betrieben hat.
Als sie ein neues Lokal für die polnische Buchhandlung im 7. Bezirk bei der Burggasse mietete, half ich ihr so gut ich konnte - ich streiche die Wände der Buchhandlung.
Ebenfalls am Sonntags nach der Messe half ich ihr, mit Syrena die Büchern in der Nähe der polnischen Kirche im dritten Bezirk in Wien zu transportieren.

Sieben Mitarbeiter waren in dem Unternehmen, in dem ich arbeitete, zusammen mit Joseph und mir beschäftigt.
Einer von ihnen war der Tscheche Karel S. aus Brünn. Wir haben uns befreundet. Er war ein netter junger Mann. Er erreichte Österreich mit seinem Auto durch Jugoslawien. Er überquerte illegal die grüne jugoslawisch-österreichische Grenze.

Ich erinnere mich an unsere Rückkehr von der Arbeit nach Hause zusammen mit Joseph und Karel.
Wir gingen bei schönem Wetter durch die Wiener Meidlinger Hauptstraße - eine schöne Fußgängerzone. Wir haben den freundlichen 12. Bezirk bewundert. Ich wusste damals nicht, dass ich in fünf Jahren hier wohnen werde.

Wir betraten die Bierhalle an der U4 U-Bahn-Station.
Joseph ist ein Geschichtenerzähler. Er erzählte interessante Geschichten über seine Familie. Er kam aus Ostpolen von der ukrainischen Grenze.
Zu Beginn des Krieges wurde sein Vater tief nach Russland verbannt. Er hatte das Glück, im europäischen Teil Russlands zu bleiben. Es gab mehrere von ihnen. Sie wurden nicht bewacht, sie bekamen eine Axt und sollten den Wald fällen und selbst nach Nahrung suchen. Er entkam zu Fuß. Als er in der Ukraine war, ließ ihn ein Ukrainer die Nacht verbringen. Ein Geräusch weckte ihn auf. Gäste kamen, andere Ukrainer, und sie diskutierten lautstark darüber, wie sie "die Polen Hals schneiden" würde. Der Gastgeber sprach auch so, verrät ihn aber nicht.

Bei der Arbeit wurde ich zum Produktionsleiter befördert. Beförderung war nicht mit einer Lohnerhöhung verbunden, aber ich fühlte mich trotzdem besser.

Im Mai flog Joseph in die USA.

Meine Arbeit endete im Sommer. Das Projekt wurde fertig gemacht und es gab keine neuen.

Eine Geschichte über Tschechischen, dem auf spektakuläre Weise gelang, in einem Heißluftballon über die Grenze nach Österreich zu entkommen, wurde dann in der Presse laut.
Er bereitete sich lange vor und wartete auf die mondlose Nacht und die richtige Windrichtung.
Der Ballon war riesig, weil die Gondel mit einer Stahlplatte von unten vor möglichen Projektilen geschützt war. Er hat sogar sein Fahrrad mitgenommen ...





Danusia in Wien

Anfang
Nach mehreren Ablehnungen erhielt meine Frau Danusia im September 1983 unerwartet einen Reisepass und kam mit dem Zug nach Wien.
Sie hatte noch drei Semester an der Wirtschaftsuniversität.

Danusia
Dieses Foto habe ich im September 1983 im Zentrum von Wien vor der Votivkirche in der Nähe der Universität aufgenommen.

Drei Wochen mit meiner Frau! Ich habe Glück!
Umso schwieriger war es für uns, uns zu trennen, als sie Ende September nach Breslau zurückkehren musste.






Wie bin ich Programmierer geworden?

Anfang
Durch eine Freundin Hania W. war ich bei Austro-Schnee als Programmierer beschäftigt. Das Unternehmen befasste sich hauptsächlich mit Hausmeistern Arbeit, z. B. Schneeräumung.
Der Chef dieser Firma kaufte ein Computersystem und brauchte IT-Spezialisten.
So begann meine Karriere als Computerprogrammierer, was ich heute noch mache.
Ich habe während des Studiums Programmieren gelernt. Zu dieser Zeit kannte ich nur eine Methode um Programme zu Schreiben: archaische heute Lochrasterkarten.
Ich stelle mich schnell auf Arbeit an der Konsole um. Ich habe damals die Cobol-Sprache verwendet.
Das Unternehmen beschäftigte normalerweise Polen zur Schneeräumung. Wenn es schneite, kamen sie zur Firma und wurden an die richtigen Orte gefahren, an denen sie harte Arbeit leisteten. Eines der Programme, die ich dort geschrieben habe, wurde zum Erstellen von Schneeräumungsrouten verwendet.

Die Eltern von Hania W. organisierten soziale Treffen der Polen in Wien. Diese Treffen waren sehr aufregend. Ich traf dort viele interessante Leute.

Alle meine Arbeiten in Wien waren legal - ich hatte immer eine Arbeitserlaubnis. Dank dessen hatte ich keine Probleme, das österreichische Visum jedes Jahr zu verlängern.

Ich kaufte einen gebrauchten Fiat 125p von einem Polen, der im Irak arbeitete und beschloss, nach Australien auszuwandern.
Ich hatte also zwei Autos.

Ich habe erfahren, dass es eine polnische Firma Polservice gibt, die Tribut von Menschen verlangt, die legal im Westen arbeiten. Als Gegenleistung für 20% des Bruttogehalts könnte man einen konsularischen Pass für sich und nähe Familienmitglieder erhalten. Es war eine gute Lösung für mich.
Natürlich ist es Schade, so viel Geld zu bezahlen, aber die Möglichkeit unbegrenzter Besuche in Polen war sehr verlockend.

Ich habe diesbezüglich Kontakt mit der polnischen Handelsvertretung aufgenommen, in der sich die Wiener Niederlassung der Polservice befand.
Am 9. Dezember 1983 unterzeichnete ich einen Vertrag mit Polservice. Im Rahmen des Vertrags sollte ich 2.500 österreichische Schilling pro Monat an Polservice zahlen.






1984

Anfang
Dieses Jahr war für mich wie 1948 für den Helden des Orwell Buches, nicht sehr glücklich.

Ich habe den Konsular Pass im Januar erhalten, nachdem ich meinen vorherigen Pass dem polnischen Konsulat in Wien übergeben hatte.

Als ich zum ersten Mal nach Polen kam, besuchte ich Karels Eltern in Brünn, um einen Brief und ein paar Kleinigkeiten von ihrem Sohn aus Wien zu geben.

In Breslau traf ich mich natürlich mit Richard Wojtasik. Wir haben meine nächsten Schritte zur Bestellung von Komponenten für Sendern ausführlich besprochen.

Während einem Besuch bei Familie W. in Wien traf ich die Zwillingsschwestern S. - Solidaritätsaktivistinnen.
Eine von ihnen, Danusia S., bat mich, nach Warschau zu fahren und ein paar Leute in ihrem Namen zu treffen.

Im Februar fuhr ich mit dem Zug nach Warschau nach Polen. Ich nahm einen Liegeplatz und las 'Literarische Notizbücher' (vorher erwähnte Zeszyty Literackie aus Paris).

Nun, ich habe die präventive Zensur in Polen völlig vergessen.
Der polnische Zollbeamte erinnerte mich daran. Ich hörte während der Inspektion auf zu lesen, ließ aber das Buch 'Literarische Notizbücher' in einem grauen Umschlag von Paris Kultur oben.
Es endete damit, dass der Zug fuhr und ich mit dem Zollbeamten in Grenzstadt Zebrzydowice ausstieg.
Ich sollte dieses Buch nicht zu Ende lesen. Sie haben meine Daten geschrieben, das Buch beschlagnahmt und freigelassen. Ich bin mit dem nächsten Zug nach Warschau gekommen.

Auf Wunsch von Danka S. besuchte ich Halina Mikołajska - KOR-Aktivistin, Schauspielerin und Regisseurin. Ich habe sie zu Hause getroffen. Frau Mikołajska war krank und empfang mich im Bett. Ich gab ihr, was ich zu vermitteln hatte, jetzt erinnere ich mich nicht mehr, was es war.
KOR - Komitet Obrony Robotników - Der Arbeiterverteidigungsausschuss wurde 1976 gegründet.

Dann ging ich in die Altstadt in die Erzdiözese Warschau. Ich habe dort mit Anna Fedorowicz - die Frau von Jacek Fedorowicz, die sich stark für humanitäre Hilfe einsetzt - gesprochen. Ich habe damals mehr Leute besucht. Heute erinnere ich mich nur an diese beiden - wahrscheinlich wegen der bekannten Namen.
Nachdem ich die Angelegenheit in Warschau geklärt hatte, kam ich mit dem Zug nach Breslau an.
Danusia würde bald ihren konsularischen Pass abholen.
Wir haben beschlossen, ihr Studium abzubrechen und nächsten Monat im März gemeinsam nach Wien zu fahren. Ich habe begonnen, mich mit Umsiedlungsgut zu beschäftigen.

Ich traf Czeslaw H. bei Familie W. in Wien. Er wanderte in die USA aus und bat mich, ihm ein Paket mit Bücher nach Wien zu bringen. Er gab mir die Adresse an Freunde in Psie Pole in Breslau. Ich nahm das Paket mit den Büchern und schaute nicht hinein - ich legte es in den Kofferraum des Autos.






Verhaftung

Anfang
Am 6. März machten Danusia und ich eine Reise nach Wien. Das Auto war schwer beladen.
An der Grenze in Boboszów sagte mir der Zollbeamte, ich solle alles aus dem Kofferraum holen. Die Kontrolle dauerte lange. In den Büchern für Czeslaw H. fanden Zollbeamten zwischen den Seiten Negative von Fotos von der Demonstration vom 31. August 1982. Ich war wirklich überrascht. Es hat uns nicht viel geholfen. Anstelle nach Wien wurden wir in einer Militärkaserne in Kłodzko festgenommen. Danusia in einer Zelle und ich in der anderen. Nach zwei Tagen am 8. März wurden wir in das Untersuchung Arrest in Waldberg gebracht.

Die Anhörung sah so aus: der Ermittler hätte mein Notizbuch mit den Adressen von Freunden geöffnet und nach einzelnen Personen gefragt. Bei Frauen, unabhängig von Alter oder Bekanntheitsgrad, habe ich behauptet, sie sei meine Geliebte.
Es war schwieriger mit Jungs - ich fülle keine Anziehungskraft für Männer. Ich habe immer gesagt, dass er ein Bierkumpel ist.
Natürlich habe ich die Wahrheit gesagt, woher ich diese Bücher habe. Ich hatte gehofft, dass diese Freunde von Czeslaw in Psie Pole meine Version bestätigen würden.
Während des Verhörs im Raum von einem Kassettenrekorder flog Jan Pietrzak Kabarett über die Stromausfälle in New York. Ich kannte es schon früher.
Ein anderer Typ im Raum kommentierte Pietrzak wiederholt lachend:
„Was für ein Hurrensohn!”

Es waren noch zwei Männer mit mir in der Zelle. Ein Verdächtiger einem Diebstahl eines Betonmischers sagte wenig.
Der zweite erwies sich jedoch als interessanter Mann. Wir haben über das in Polen vorherrschende System gesprochen.
Er fragte mich nach meiner Frau. Er beschrieb sie mir und wie ich bestätigte, dass es Danusia war, sagte er, dass sie die Wachen in Ecken steckte. Sie forderte, den Aluminiumeimer zu ersetzen, der als Toilette in der Zelle diente.
Und überraschenderweise führten die Wachen diesen Befehl aus.
Es war mein Begleiter aus der Zelle mit einem anderen Arrestinsassen, der Danusias Zelle in die Ordnung gebracht hat.

Um mich zu necken, fragte mich einer der Wächter, ob ich einverstanden sei, dass er mit meiner Frau schläft. Ich sagte, er sollte besser meine Frau fragen, denn ich glaube nicht, dass er bei ihr eine Chance hat.
Eines Tages rief mich ein Wächter zu einem Verhör herbei. Mein Zellengenosse sagte mir, ich solle einen dicken Pullover anziehen - es wird weniger wehtun, wenn ich geschlagen würde.






Gespräch mit SB-Offizier

Anfang
Niemand hat mich geschlagen. Sie führten mich in einen Raum, in dem sich ein Mann, als wir alleine waren, mit Namen vorstellte.
Ich erinnere mich nicht an den Namen - es war wahrscheinlich sowieso falsche Name. Er sagte, er sei Angestellter des Sicherheitsdienstes in Breslau.
Ich setzte mich auf einen Stuhl und wartete, was als nächstes passieren würde. Und der Typ pflegte zu sagen, ich hätte mein Leben in Wien arrangiert und es wäre eine Schade, alles zu verlieren. Ich schwieg und er redete. Ich wusste bereits, dass er mich zur Zusammenarbeit überreden wollte. Ich wusste auch, dass ich mich nicht dafür entscheiden würde. Abgesehen von der moralischen Seite einer solchen Zusammenarbeit, er hat mich gedroht meinen Pass zu verlieren. Den habe ich sowieso nicht mehr.

Als er fertig war, fragte er, was ich davon halte.
Ich sagte, ich könnte genauso gut mein Leben in Polen gestalten. Ich sagte, ich wünschte, ich könnte mir beim Rasieren in die Augen schauen.
"Sie verachten solche Informanten selbst", fügte ich hinzu.
"Nun, übertreiben Sie nicht." Und so weiter.

Er gab schließlich auf und sagte mir, ich solle eine Erklärung unterschreiben, dass ich mich weigere zu helfen. Diese Formulierung erschien mir zu zweideutig, weshalb ich in der Erklärung hinzufügte, dass die Hilfe darin bestand, Informationen über im Ausland lebende Polen zu liefern.
Dies war mein einziger Kontakt mit SB.
Nachdem ich im Jahr 2007 vom Institut für Nationale Erinnerung (IPN) Kopien meiner vom SB gesammelten Dokumente erhalten hatte, konnte diese Erklärung dort nicht finden. Es gab auch keine Erwähnung eines solchen Gesprächs.






Breslau - Warschau 1984

Anfang
Nach 10 Tagen Haft wurde Danusia freigelassen. Ich vier Tage später.
Der Kollege aus meiner Zelle gab mir ein Brief, den ich seiner Mutter schicken sollte. Ich schickte der Brief unmittelbar danach. Seine Mutter lebte in Świdnica. Ich besuchte sie im Sommer und brachte einige nicht zensurierten Büchern. Ihr Sohn hat mich darum gebeten.

Anscheinend sollte Danusia ihr Studium doch mit Diplom beschließen.
Ich habe mein Fiat von den Zollbeamten zurückbekommen.

Nach einigen Wochen erhielten Danusia und ich einen Brief mit Einladung von der Staatsanwaltschaft in Kłodzko.
Die Staatsanwältin versuchte uns davon zu überzeugen, dass der Staatsanwalt der beste Freund des Angeklagten ist, denn es ist Sache des Staatsanwalts, ob er überhaupt strafrechtlich verfolgt wird.
Ein interessanter Gesichtspunkt.
Sie wollte anscheinend ihre Reue zum Schweigen bringen, dass sie nicht auf unsere Seite war.
Ich erfuhr, dass diese Foto Negative ihren Weg nach Warschau in der Mysia-Straße fanden. Es gab dort das Zentralbüro für Kontrolle von Presse, Veröffentlichungen und Aufführungen. So hieß das Büro.
"Es hängt alles von der Meinung ab, die sie über diese Fotos abgeben", sagte sie.

Ich erhielt von diesem Büro per Post die Information, dass sie sich mit meinem Fall befassten. In diesem Brief wurden die Zimmernummer und der Name des dafür zuständigen Sachbearbeiterin angegeben.
Ich habe mich entschieden, dorthin zu fahren.

Ich kaufte einen großen Blumenstrauß, eine Flasche Cognac und eine Schokoladenkiste.
So bewaffnet betrat ich das Büro auf Mysia Straße in Warschau und was ich sehe: Der Eingang zur Treppe - das Zimmer befand sich im ersten Stock - wird von einem Wachmann mit einem Maschinengewehr geschützt (ich glaube, ich weiß nicht viel über Waffen). Der hatte gerade mit einer Frau, die unbedingt vorbei gehen wollte, gestritten.

Ruhig, um die Aufmerksamkeit des Wachmanns nicht auf sich zu ziehen und die Tatsache auszunutzen, dass er sich seiner Gegnerin zugewandt hatte, trat ich ein.
Es waren ein paar Damen im Raum und ich hatte keine Möglichkeit, diskret es zu erledigen.
Aber da ich so weit gekommen bin, bin ich weitergegangen. Ich kannte den Namen "meines" Angestellten, also fragte ich sie.

Ich sagte ihr, dass ich aus Breslau komme, die Fallnummer angegeben habe und dass ich in keinem Fall in die inhaltliche Bewertung eingreifen möchte, sondern nur, ich bitte diese Angelegenheit ziemlich schnell zu behandeln.
Ich gab ihr einen Blumenstrauß.
"Aber ich kann es nicht akzeptieren!"
Ich stellte eine Flasche Cognac und eine Schokoladenkiste auf den Schreibtisch.
"Nun, ich werde Blumen nehmen, aber ich nehme nichts mehr!"
Sie akzeptierte alles, wahrscheinlich hatte sie noch nie jemand in diesem Büro korrumpiert. Ich verneigte mich und ging weg.

Nach einer Woche erhielt ich eine Kopie der Entscheidung vom Büro in Mysia-Straße per Post.
Es war dort Gepostet:
"Filmmaterial war keine Bedrohung für die Sicherheit der Polen" oder ähnlich.
Zwei Wochen später schickte der Staatsanwalt aus Kłodzko die Entscheidung, den Fall einzustellen. Schnell, gemäß den Möglichkeiten unserer Bürokratie.

Mein nächster Schritt war der Antrag bei Polservice auf Neuausstellung eines konsularischen Passes.
Wieder Reise nach Warschau. Ich zeigte die Entscheidung, den Fall abzuschließen vor.
Der Mitarbeiter von Polservice war sehr skeptisch gegenüber der Zweckmäßigkeit der Beantragung eines Reisepasses.
Ich habe eine Telefonnummer von ihm bekommen, die ich anrufen musste, um mich über die Fortschritte in dieser Angelegenheit zu informieren.
Ich war unverschämt - ich weiß, aber ohne Probieren würde ich nicht wissen, ob es sich lohnt, es zu versuchen.
Vergisst nicht, dass ich einen großartigen Lehrer hatte - Richard Wojtasik.

Danusia wurde nach sieben Jahren unserer Ehe schwanger.
Der Geburtstermin war Mai 1985. Dann würde sie das Diplom in der Tasche haben.

Im Dezember 1984 rufe ich Polservice an und der Typ sagt zu mir: "Ratet mal, wie die Entscheidung gekommen ist?" Nach dieser Antwort wusste ich, dass sie positiv war. Der Typ war sehr überrascht, dass ich so zuversichtlich war. Noch eine Reise nach Warschau - diesmal wegen eines Reisepasses.






Rückkehr nach Wien

Anfang
Nach Weihnachten fuhr ich mit neuen Pass nach Wien.
Ich bin nicht abergläubisch, aber damals habe ich den Grenzübergang in Boboszów gemieden.
Es war mir lieber durch Kudowa-Słone zu fahren.

Die Syrena blieb während meiner Abwesenheit auf der Straße in Wien. Basia, meine Schwester, erzählte mir, dass sie von dem Vandalen zerstört worden war und nach einer Weile von den städtischen Diensten abgeschleppt wurde. Schade, ich habe viel mit ihr erlebt. Es bleibt mir nur eine Registrierungskarte und eine grüne Versicherungskarte.

Die Korrespondenz mit Herrn Krzysztof Apt wurde zusammen mit meinen Problemen in Polen Anfang 1984 eingestellt. Der letzte Brief wurde von ihm am 29. Januar 1984 gesendet.
Erst 2005 und jetzt (März 2020) haben wir mehrere E-Mails wegen dieser Erinnerungen ausgetauscht.

Die Arbeit wartete auf mich - mein Chef freute sich sehr, mich wiederzusehen. Wir waren uns einig, dass ich bei ihm als Freiberufler arbeiten würde.
Meine Freunde gaben mir Kontakt zu Europrocess, wo ich dauerhafte Beschäftigung fand.
Ich habe eine Wohnung im 19. Bezirk in Wien gemietet. Zwei Zimmer mit Küche und Bad. Preiswert - das reicht für den Anfang. Es war genug für vier Jahre.
Danusia erhielt ihr Diplom im März 1985
Unmittelbar danach zogen wir mit dem Umsiedlungsgut und einem noch mehr überladenen Auto nach Wien - diesmal ohne Abenteuer wie im letzten Jahr.

Ich habe den Vertrag mit Polservice sofort gekündigt.
Ich habe alle Forderungen beglichen, aber unsere Pässe nicht zurückgegeben und den Eisernen Vorhang nicht mehr überquert. Zumindest bis diesen eisernen Vorhang selbst aufhörte zu existieren.
Polservice forderte mich auf, sofort nach Polen zurückzukehren und die Pässe zurückzugeben.
Ich habe auf diese Forderung nicht geantwortet.

Im Mai 1985 haben wir unseren Sohn Wiktor geboren.
Ich schreibe: "Wir haben geboren", weil ich die ganze Zeit bei der Geburt anwesend war. Für 18 Stunden. Von 20 bis 13.30 Uhr am nächsten Tag dauerte die Geburt.
Ich habe nicht die Absicht, verdienst für die Geburt zu übernehmen, da ich von der schöneren Hälfte der Welt gefährdet wäre. Danusia war jedoch sehr froh, als ich die ganze Zeit bei ihr war.





Schnittstelle zum WANG-System

Anfang
Ich habe zwei Jobs - für mich nicht das erste Mal. Zumindest musste ich nicht im Untergrund arbeiten. Ich bin nach der Arbeit und am Wochenende nach Austro-Schnee gefahren. Dort besuchte mich im Juli 1985 ein Bekannter des Chefs von Austro-Schnee und bot mir eine Stelle als Elektronikingenieur an.

Die Versuchung war groß - das Gehalt war auch höher. Ab dem 1. September war ich bei der Firma "Elektronik und Computertechnik" beschäftigt. Gleichzeitig habe ich meine Arbeit bei Europrocess beendet.
In der neuen Firma hatte ich die Aufgabe, die Druckerschnittstelle für das Wang-Computersystem zu erstellen. Keine Sorge, ich werde Sie nicht mit Fachbegriffen belasten - diese Erinnerungen sind für Laien gedacht.
Wang hat ein eigenes Computersystem geschaffen. Ich habe zuvor bei Europrocess am Wang-Computer gearbeitet. Dieses System hatte seine eigenen Peripheriegeräte wie Drucker. Sie kommunizierten mit dem Computer unter Verwendung der von Wang erfundenen Kommunikationsmethode.
Meine Aufgabe war es, einen anderen Drucker - nicht unbedingt von Wang - an Wang System anzuschließen.
Ich begann hart zu arbeiten und konnte mich nach einem Jahr des ersten Ausdrucks auf meinem Geräteprototyp rühmen.
Warum erst nach einem Jahr? Nun, weil ich zuerst die Kommunikation des Originaldruckers messen und analysieren musste. Dann Entwurf die Schnittstelle - ein elektronisches Gerät mit dynamischem Speicher und zwei Prozessoren.
Um die Schnittstelle vor Industriespionage zu schützen, habe ich programmierbare integrierte Schaltkreise verwendet.
Für Laien: Ich habe ein sehr kompliziertes, aber gut funktionierendes Gerät erstellt.

In Deutschland testete ein bekanntes Computermagazin alle Druckeremulationen fürs Wang-System. Es gab weltweit fünf verschiedene Schnittstellen für dieses System.
Ratet mal, welches sich als das Beste herausstellte?
Ich weiß, ich bin nicht bescheiden, aber warum sollte ich nicht sagen, dass ich es außergewöhnlich gut geschafft habe.

Wenn Sie an den Details dieser Schnittstelle interessiert sind, besuchen Sie bitte meine Seite:

Marek Wojcik - WANG Drucker Schnittstelle

Der Chef brauchte zusätzliche Elektroniker, deshalb bot ich ihm Andrzej Giszter an - diesen Sender Spezialisten aus Breslau. Und Andrzej wurde dort beschäftigt. Wir haben uns immer hervorragend verstanden. Gleiche Beruf, ähnlicher Geschmack für Musik und Bücher. Bei der Arbeit waren wir nie Konkurrenten.






Schon wieder Verfolgung

Anfang
Im Herbst 1985 war ich mit meiner Frau und unserem Sohn Wiktor in einem Park auf einem Spaziergang in der Nähe unserer Wohnung.
Plötzlich sagte Danusia:
"Marek, jemand fotografiert uns!"
In der Tat bemerkte ich aus einer Entfernung von etwa 100 Metern einen Mann mit einer Kamera auf einem Stativ mit einem großen Teleobjektiv.
Als ich 2007 meine Dokumente vom Institut für Nationale Erinnerung (IPN) erhielt, fand ich dort das Foto:

Sicherheitsdienst
Ich habe mir erst 1985 in Österreich einen Bart wachsen lassen.
Ein solches Bild in den SB-Dokumenten kann weder vom Passamt noch von einem anderen polnischen Amt stammen. Außerdem sieht man im Hintergrund Bäume.

Hier endet das Thema von Radio Solidarność.
Wenn Sie sich dafür interessieren, was als nächstes geschah, lesen Sie weiter.
Ich habe noch einige interessante Geschichten.
Ich muss zugeben, dass mein Leben immer sehr interessant war.
Wahrscheinlich, weil die meisten Entscheidungen, die ich treffe, spontan getroffen werden. Ich bereue meine Entscheidungen nicht, obwohl sie - bei einer späteren Analyse - sicherlich besser sein könnten.

In diesem Buch möchte ich diese interessanteren Ereignisse aus meinem Leben beschreiben.
Natürlich besteht kein Leben nur aus spektakulären Momenten.
Ich habe auch das Grau des Lebens kennengelernt.
Seit ich kein Kind mehr bin, habe ich mich auch nicht mehr gelangweilt.
Es muss an meiner Persönlichkeit liegen. Ich werde immer etwas Interessantes finden.

Auch jetzt, wenn ich im Ruhestand bin, schreibe ich nicht nur dieses Buch, sondern erstelle auch einen Stammbaum für mich und einige Freunde. Ein solcher Stammbaum ist ein Abenteuer mit Geschichte. Darüber hinaus führe ich Aufträge für die A1-Telekom aus.






Meine Arbeit

Anfang
Wir waren im Jahr 1985.
Ich brauchte noch ein Jahr, um die Produktion der Computer-Druckerschnittstelle von Wang vorzubereiten.
Ich muss zugeben, dass der Chef Johann S., obwohl ich ihn nie mochte, viel Geduld zeigte.
Der Chef war ein Kauz, der sich mit allen Partnern ohne Ausnahme mit Streit trennte. Auch mit mir.
Andrzej Giszter erzählte mir, dass seine Tochter in die Fußstapfen ihres Vaters trat. Als er ein großes Vermögen auf ihr Konto überwies, um Steuern zu vermeiden, legte sie ihre Hand auf das Geld und brach alle Kontakte zu ihrem Vater ab. Es waren solche Leute.
Das war mir nicht wichtig. Ich hatte meine Chance, mich zu beweisen, und habe sie genutzt.

Zurück zur Wang-Schnittstelle: Ich war in dieser Angelegenheit viele Male in Deutschland und Luxemburg. Obwohl ich jedes Mal ein Visum beantragen musste, war es nie ein Problem.
In Hamburg traf ich François A., einen Kunden von Elektronik und Computertechnik.

François hatte seine eigene Firma Lasersoft GmbH. Wir haben uns befreundet.
Ich habe von ihm Aufträge für Programme für deutsche Kernkraftwerke erhalten.
Später überzeugte er mich und half mir, meine eigene Firma in Wien zu gründen.
Er flog nach Wien und brachte Kapital in die Tasche - 40.000 Mark für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
Keine Quittungen, nichts - er hat nur das Geld auf den Tisch gelegt und das wars.
Aber es war später im Jahr 1992. Es dauerte fast 25 Jahre, bis ich diese Schulden zurückgab.

Im Moment sind wir 1987. Es war kein glückliches Jahr für mich. Mir passierte etwas Seltsames. Ich war immer - wenn auch nicht heute - ziemlich untergewichtig, aber dann habe ich mehr als zehn Kilo abgenommen. Ich hatte auch ständig großer Durst.

Ich habe nie gern Ärzte besucht und es nur getan, wenn ich es wirklich musste. Diesmal stellte sich nach einer Blutuntersuchung heraus, dass ich Diabetes hatte. Ein Krankenwagen brachte mich mit Blaulicht ins Krankenhaus. Ich fand dieses Krankenwagensignal übertrieben, aber das waren hier die Regeln.
Dann Rehabilitation, Ernährungstraining und solche im Zusammenhang mit Insulininjektion. Und irgendwie lebe ich bis heute damit.
Während des Trainings erfuhr ich, dass Diabetikern empfohlen wird, nicht mehr als zwei Kinder zu haben.
Wir hatten ein Einzelkind - ja, also gab es in diesem Bereich etwas zu tun. 😊
Wir haben versucht, diese Nachlässigkeit auszugleichen, und im Dezember 1988 wurde unser zweiter Sohn Lukas geboren.

Während des gesamten Jahres 1988 suchte ich nach einer größeren Wohnung. Es war keine leichte Aufgabe.
Ich konnte eine Besichtigung erst nach der Arbeit arrangieren.
Danusia war schwanger - sie kümmerte sich auch um Wiktor.
Endlich habe ich eine schöne Wohnung im 12. Bezirk gefunden. Wir leben hier bis heute.
Hier gingen wir 1983 mit Joseph B. und Karel spazieren.
Eine Wohnung, die groß genug für vier Personen ist. 106 Quadratmeter, vier Zimmer, zwei Toiletten, Treppen in der Wohnung. Große Terrasse von 50 Quadratmetern. In der Nähe der U-Bahnstation. Es war etwas für uns. Jemand hat in letzter Minute die Wohnung aufgegeben und ich habe sie gefunden.

Wir zogen eine Woche nach der Geburt von Lukas in die neue Wohnung.

Ich war auch bei Danusia während Geburt.
Stellen Sie sich vor, er wurde nach der Geburt und dem Waschen in eine Babyschlafsack gewickelt und ich bekam danach Lukas in meine Hände gedrückt. Ich saß während seine erste Stunde im Korridor des Krankenhauses. Und was könnte ich tun? Ich erzählte ihm, was ihn zu Hause erwartete, dass er einen älteren Bruder Wiktor hatte.
Lukas war damals ruhig, er schlief wahrscheinlich.
So wird die Beziehung zwischen Vater und Sohn allmählich geboren.
Heute ist Lukas 31 Jahre alt und hat seinen eigenen Sohn - meinen Enkel.
Meine Familie hat ihre volle Anzahl der Familienmitglieder erreicht.






Das Jahr 1989 ist gekommen

Anfang
Ein Jahr, in dem viele europäische Länder - einschließlich Polen - die volle Souveränität erlangten. Wir kamen mit der ganzen Familie im August 1989 aufs Land Wir haben im Juli beim polnischen Konsulat in Wien neue Pässe erhalten und den Weg in die Heimat war offen!
Von nun an reise ich regelmäßig nach Polen.

Zum Zeitpunkt des Mauerfalls war ich geschäftlich in Stuttgart. Ich habe die unverhüllte Angst vor der bevorstehenden Wiedervereinigung Deutschlands gesehen und gehört.
Es ist wohl wahr, dass es für die große Mehrheit der Menschen wichtiger ist, einen Reichtum an der eigenen Brieftasche zu haben, als die Befreiung der durch das unmenschliche System erniedrigten Menschen aus der Gefangenschaft. Ich habe es in Deutschland besonders gut gesehen. Beim nächsten Besuch des Landes wurde die Teilung der Deutschen in zwei Gruppen von "Westie", die zuvor in Westdeutschland lebten, und "Ostie", die aus der DDR, kamen, festgestellt.

Nach dem Start der Produktion meiner Schnittstelle für Wang Computer verkaufte das Unternehmen mehr als 1. 000 Einheiten.
Der Chef war mit ihm im Werk Lockheeds in Kalifornien und auch in Bahrain.

Auch ich reiste oft in Sachen dieses Produkts um die Welt.
Die weiteste Reise habe ich nach Johannesburg, Südafrika, unternommen, um Techniker für die Installation von Kundenschnittstellen auszubilden.
Ich bin im September 1990 dorthin geflogen.

Ich habe im Intercontinental Hotel übernachtet.
Vor dem Betreten des Frühstücksraums bildete sich eine kleine Schlange. Ein gutaussehender schwarzer Mann stand vor mir.
Der Kellner fragte mich etwas auf Englisch und ich verstand nicht, was er meinte. Ich hatte nur das Gefühl, dass ich mit Ja oder Nein antworten sollte.
In dieser Situation dachte ich, es wäre besser, Nein zu sagen.
Die Überraschung im Gesicht des Kellners und dieses afrikanischen Mannes vor mir ließ mich erkennen, dass ich einen Fehler gemacht hatte.
Ich entschuldigte mich und bat um die Frage zu wiederholte.
"Stimmen Sie zu, mit diesem Mann an einem gemeinsamen Tisch zu sitzen?" fragte der Kellner und zeigte auf den schwarzen und sympathischen Mann.
Natürlich stimmte ich zu und entschuldigte mich erneut.
Später hatten wir ein interessantes Gespräch am Tisch.

Die Apartheid war bereits 1990 Geschichte.
Ich habe nur versehentlich als Epigone dieses rücksichtslosen Systems der Rassendiskriminierung gehandelt.

Im Januar 1991 erhielten wir die österreichische Staatsbürgerschaft.
Es war wichtig, weil wir hier leben wollten.





Zwei Tage im belagerten Sarajevo

Anfang
Wie ich schrieb, habe ich die Firma 1992 gegründet.

Nach der Gründung der Firma musste ich mich selbst um die Kunden kümmern.
Ich nutzte meine Kontakte mit Kunden von der Firma Elektronik und Computertechnik.
Von einigen von ihnen erhielt ich gute Aufträge.
1993 nahm ich Kontakt zum Wiener Niederlassung der UNO auf.

Es gab einen Krieg in Jugoslawien und die UNO organisierte humanitäre Hilfe für Bosnien und Herzegowina.

Ich bekam einen Auftrag von der UNO, genau von der United Nation of Vienna - UNOV.
Es ging um die Schaffung eines Computernetzwerks mit Hilfe von Satellitentelefonie.
Der Ort der Umsetzung des Projekts war Zagreb - die Hauptstadt Kroatiens. Es war ein sicherer Ort, da die Front weit von Zagreb entfernt war. Und dort, in der Botschaft von Bosnien und Herzegowina, habe ich dieses Projekt zunächst umgesetzt.
In der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, Sarajevo, wütete der Krieg. Sarajevo war seit April 1992 belagert. Über die Geschichte der Belagerung von Sarajevo können Sie hier nachlesen.

Ich sollte auch zukünftige Nutzer des Systems ausbilden.
Es stellte sich heraus, dass UNO keine Menschen aus dem belagerten Sarajevo nach Zagreb transportieren kann, da dies gegen das Völkerrecht verstoßen würde. es gäbe keine Möglichkeit, diese Menschen zu zwingen, danach nach Sarajevo zurückzukehren.

Um den Verdacht des Menschenschmuggels zu vermeiden, blieb mir nur noch die Möglichkeit, nach dem belagerten Sarajevo zu fliegen und dort die Ausbildung zu durchführen.
Im Mai 1993 wurde der Flughafen von Sarajevo von den UNO-Truppen kontrolliert, während die Stadt und der Flughafen von den nahegelegenen Hügeln aus von bosnischen Serben beschossen wurden.
In dieser Situation fragte mich der Mann, von dem ich den Auftrag erhielt, Olaf S., ob ich einverstanden sei, nach Sarajevo zu fliegen, um das Projekt fortzusetzen.
Es war keine leichte Entscheidung. Kein Geld ist es wert, das Leben zu riskieren. Aber hier ging es nicht ums Geld. Es gab Menschen, die auf Hilfe warteten.
Schließlich beschloss ich, in die belagerte Stadt zu fliegen.
Wenn ich diese Erinnerungen schreibe, wissen Sie, dass ich überlebt habe. Das konnte ich damals nicht wissen.

Ich habe es meiner Frau nicht erwähnt. Es würde nicht helfen, wenn sie sich Sorgen machen würde.
Sie wusste nur, dass ich nach Zagreb fahren würde, wo es sicher war.
Ich bekam einen hellblauen Pass von der UNO als Berater.

In Zagreb gab mir das UNHCR eine spezielle Karte mit einem Foto, damit ich nach Sarajevo fliegen und, was noch wichtiger ist, aus Sarajevo zurückkehren konnte.

UNHCR
Am 18.5.1993 um 13.00 Uhr flog ich mit einem russischen Militärflugzeug von Zagreb nach Sarajevo. Wir flogen über die Adria - wegen der drohenden Abschussgefahr. Am Flughafen musste ich schnell, ohne kugelsichere Weste und mit der ganzen mitgebrachten Ausrüstung (zwei kleine Drucker und zwei Laptops) in den Schutztunnel laufen, wo es relativ sicher war.
Ich hörte sofort die ersten Schüsse - ein ständiger, akustischer Begleiter meines Aufenthalts in der Stadt.
Es gab keine Zoll- oder Passabfertigung. Alle wurden in Zagreb überprüft.
Ich wurde erwartet - zwei Mitarbeiter der örtlichen humanitären Hilfsorganisation holten mich mit dem Auto vom Flughafen ab. Schnelle Slalomfahrt auf der Straße, die vom Flughafen in die Stadt führt. Nach den Explosionen konnte ich zahlreiche Krater sehen, die die Straße in eine Mondlandschaft verwandelten.
Gegen 17 Uhr wurde ich zum Post- und Telegraphengebäude (PTT-Gebäude - Post Telephone Telegraph) gebracht. Das mehrstöckige Gebäude wurde teilweise beschädigt. Ich konnte kein einziges Fenster mit unzerbrochenem Glas sehen. Das ist beeindruckend! Überall Sandsäcke zum Schutz gegen Scharfschützen. Auch in dem Zimmer, in dem ich untergebracht war, lag auf dem Fensterbrett ein Sandsack.
Die Atmosphäre war angespannt, aber nicht nervös. Es waren im Gebäude viele UN-Soldaten verschiedener Nationalitäten und nur wenige wie ich Zivilisten. Ich habe etwas zum Essen in der Kantine bekommen. Leider gab es kein Wasser zum Waschen. Einer der Soldaten lieh mir eine kugelsichere Weste aus. Sie war mit Gips beschmutzt, aber sie war es trotzdem! Zwei Tage später, vor meine Abreise ließ ich sie am Flughafen zurück.

Glücklicherweise funktionierte der Generator. Kurz bevor ich Wien verließ, erhielt ich Drucker und Laptops. Jetzt hatte ich die Gelegenheit, das zu überprüfen. Einer der Computer konnte nicht richtig starten. Ich habe bis in die zwei Uhr in der Nacht daran gearbeitet und es schließlich geschafft, es nutzbar zu machen. Jetzt konnte ich endlich etwas schlafen.
Am nächsten Morgen brachten mich denselben Leuten zu ihrem Hauptquartier. Außer dem UN-Panzerwagen habe ich keine fahrenden Fahrzeuge auf der Straße gesehen. Beim Ein- und Aussteigen musste man schnell an die angegebene Stelle laufen. In der Stadt gab es Orte, die vor Scharfschützen- und Mörserfeuer sicher waren. Dieses Wissen wurde von den Bewohnern der Stadt zwangsweise erworben.
Die Organisation für humanitäre Hilfe (AHA) wurde von einem Serben, Professor an der Universität Sascha M. geleitet. Ich zeigte die mitgebrachten Computer und Drucker. Ich diskutierte mit Dr. Ajiz S. die technischen Probleme im Zusammenhang mit der Organisation der Kommunikation zwischen Zagreb und Sarajevo sowie zwischen Zagreb und anderen Logistikzentren in Kroatien.

Ich habe eine Kommunikationsprobe zwischen dem AHA-Büro und dem Kommunikationsministerium in Sarajevo eingerichtet. Während dieser Sitzung habe ich auch Schulungen für ausgewählte Personen durchgeführt.

Die zweite Nacht in Sarajevo verbrachte ich in der Privatwohnung von Professor M., dem Leiter der AHA. Ich traf die nette Familie des Professors und wir sprachen lange über das Leben unter Kriegsbedingungen, vor allem in der belagerten Stadt. Ich habe einen jungen Mann gefragt, ob es Fälle gab, in denen Scharfschützen vom Dach eines der höheren Häuser in der Stadt geschossen haben? Die Antwort schockierte mich:
"Ja, es gab anfangs einige solcher Fälle, aber unsere Jungs waren schnell damit fertig - sie zwangen Scharfschützen, vom Dach zu springen... "
Mein Rückflug war für den 20. 5. 1993 geplant. Etwa zwanzig Frauen warteten im AHA-Büro auf mich. Sie baten mich mit Tränen in den Augen, ihre Briefe abzuschicken, wenn ich in Zagreb ankam. Diese Szene, obwohl nicht sehr spektakulär, ist mir bis heute in Erinnerung geblieben. Ich kam wie zuvor mit dem Auto am Flughafen an - so etwas wie eine Formel-1-Rallye mit Hindernissen. Der Rückflug ebenfalls mit ein russisches Militärflugzeug - man gewöhnt sich daran.
Sofort nach meiner Rückkehr nach Zagreb ging ich als erstes zur Post und schickte diese Briefe ab. Ich empfinde sie so schwer, als ob sie aus Blei wären.
Sarajevo war zweieinhalb Jahre lang noch weiter belagert...

Ich brauche Ihnen wohl nicht zu sagen, wie es mich, meine Art, die Welt zu sehen, beeinflusst hat.
Ich war immer gegen den Krieg.
Mit Ausnahme der wenigen, die, ohne etwas zu riskieren, ein Vermögen mit dem Handel von Waffen, Öl oder, wie berühmte polnische Poet Tuwim schrieb, mit einer Zoll auf Baumwolle verdienen, sind alle anderen in jedem Krieg Verlierer. Wie viele unnötige Tragödien!





Meine Frau

Anfang
Ich kam zurück nach Wien. Ich hatte Angst davor, mit Danusia zu sprechen.
Ich dachte, sie würde mich beschuldigen, ihr so wichtige Informationen über eine lebensbedrohliche Reise nach Sarajevo vorenthalten zu haben.
Sie dankte mir jedoch, dass ich ihr unnötigen Sorgen erspart hatte.

Sie könnten den Eindruck gewinnen, dass wir eine perfekte Ehe sind. Dies ist nicht unbedingt wahr - unsere Ehe ist "normal", wenn solche existiert. Manchmal hatten wir unzählige Streitigkeiten aus völlig trivialen Gründen.
Kommt Ihnen das bekannt vor? Ich schätze, die meisten Menschen tun das.
Ich hasste diese Streitigkeiten, aber ich liebte Momente der Versöhnung. Die Erleichterung, meine Frau endlich umarmen zu können. Wir haben beide ein sehr starkes und positives Gefühl füreinander. Ich weiß, dass das nicht in jeder Beziehung der Fall ist. Wir haben Glück.
Ich traf meine Frau im April 1975 in der Disco in "Zwanzigjährige". Es war ein Wohnheim der Universität Breslau am Grunwaldzki-Platz in Breslau.

Danusia
Ich war gerade nach meinen Aufnahmeprüfungen an der Technischen Universität. Nach dem Abschluss des HTL in Radom kam Danusia zu ihrer Schwester nach Breslau.

Wir beide betraten völlig unvorbereitet das Land der Liebenden. Vielleicht war es nicht Liebe auf den ersten Blick, aber sie kam überraschend schnell. In jenem Frühling war ich erstaunt zu sehen, wie die Schönheit der Natur im Frühling erwachte, die von mir bis dahin ignoriert worden war. Bis heute mag ich die Vorfrühlingszeit am liebsten.

Jede unserer Begegnungen war für mich etwas Besonderes.
Ich war 21 Jahre alt und kannte schon andere Mädchen, aber ich habe mich in keinem von ihnen so sehr engagiert.

Danusia war sehr gegen die Behörden in Polen eingestellt. Ich musste dazu reifen. Ich habe viel gelesen und diskutiert. Es hat lange gedauert, bis ich den Zustand des Landes, in dem ich aufgewachsen bin, als nicht so erkannt habe, wie er sein sollte.

Nun, was sollte dieser Zustand sein?
Ich denke, das Wichtigste ist die Demokratie. Die Farbe der Regierungspartei spielt keine große Rolle. Heutzutage sind die Unterschiede zwischen links und rechts verwischt.
Es ist wichtiger für die Gesellschaft, jegliche Macht zu kontrollieren.

Zurück zu Danusia, ich habe nie bereut, dass sie meine Lebenspartnerin wurde.
Heute würde ich gerne wieder mit ihr streiten können - seltsam, nicht wahr?
Aber ich werde später darüberschreiben.

Unsere Kinder wuchsen auf, und als unser jüngerer Sohn Lukas in den Kindergarten ging, beschloss Danusia zu arbeiten. Ich habe nicht versucht, ihre Entscheidung in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Ich wollte, dass sie das tut, was ihr Lebensfreude bringen würde. Sie schrieb sich in Kurse zur Arbeitssuche ein und wurde nach einem Jahr, im Frühjahr 1995, als Buchhalterin in einer bekannten Autowerkstatt in Wien mit etwa 30 Mitarbeitern eingestellt. Sie hat eine wirtschaftliche Ausbildung. Und dass, obwohl es die Wirtschaft des nicht mehr existierenden Systems des sogenannten "Wirtschaft des Sozialismus" lernte, könnte sie sich umstellen.





USA Reise

Anfang
Ich schätze, ich werde nie mit verrückten Ideen zurückbleiben. Am Heiligen Abend, genau am 24. Dezember 1995, landeten wir mit der ganzen Familie in Orlando, Florida. Nun, eine Idee, die Schulferien zu verbringen. Ich habe keine Unterkunft gebucht,
Ich habe am Flughafen ein Auto gemietet. Einen nagelneuen Nissan Almera habe ich bekommen. Wir haben in Motels übernachtet.

Ich war überrascht von dem positiven Verhalten der Fahrer in den USA. Niemand hat versucht zu zeigen, dass er ein besseres Auto hat, wie es in Europa oft der Fall ist. Wir besuchten das Kennedy Space Center, Sea World und am 29. Dezember fuhren wir nach Miami.
Noch im Flugzeug begann Wiktor zu husten. Zuerst habe ich diese Symptome ignoriert.
Krankheiten verlaufen meistens von selbst.
In Miami besuchten wir einen Bekannten, der gab uns den Rat, wo wir für Wiktor um Hilfe bitten sollten.
Es war ein Krankenhaus in Miami. Nach der Untersuchung stellte sich heraus, dass Victor eine Lungenentzündung hat.
„Entweder geht er zurück nach Wien unter Sauerstoff, oder wir behandeln ihn hier in den USA.”
Ich hatte nicht an eine Versicherung gedacht, aber wir beschlossen, in diesem Krankenhaus zu bleiben. Lukas und ich schliefen in einem kleinen Hotel, und Danusia schlief im Krankenhaus mit Wiktor in einem separaten Zimmer ohne andere Patienten.
Lukas war damals sieben Jahre alt, Viktor zehn.

Wiktor wurde nach zwei Tagen, am Silvesterabend, aus dem Krankenhaus entlassen. Er erhielt eine letzte Pille, ein Antibiotikum, das er am nächsten Tag einnahm. Der Husten ist weg.
Ich bekam eine Rechnung vom Krankenhaus über nur 3.000 Dollar. Na ja...

Wir haben das neue Jahr in Miami Beach begrüßt.
Am Morgen verließen wir Miami auf dem Rückweg nach Orlando. Ich wählte einen Umweg durch Tampa am Golf von Mexiko.
Ich wollte unbedingt durch die berühmte Sunshine Skyway Bridge fahren.
Diese Brücke ist über 8 km lang. Unter der Brücke kann man das Meer sehen - den Golf von Mexiko.

Unterwegs besuchten wir die Alligator Farm. Wir machten auch bei der Orangenplantage halt.

Das Wetter war nicht gut. Es regnete, und als wir an der Sunshine Skyway-Brücke bei Tampa ankamen, konnten wir außer Nebel und Regen nichts sehen.
Normalerweise ist hier im Jänner schönes Wetter, so dass man auch in offenen Pools schwimmen kann.
Wir fuhren zurück nach Orlando, wir wollten noch Disney World besuchen. Wir wählten eine von drei in der Nähe von Orlando - Magic Kingdom. Man muss den ganzen Tag bei solchen Besichtigungen verbringen.

Die Kinder waren begeistert. Wir vielleicht etwas weniger.
Wir mögen die Plastik Welt nicht.

Wir haben auch einen Ausflug mit einem gemieteten Hubschrauber um Orlando herum gemacht.

Auch das Universal Studio hatte viel zu bieten - hinter den Kulissen der Filme „Erdbeben”, „Zurück in die Zukunft”, ” ET” und eine ganze Menge anderer.

Nach zwei Wochen kamen wir am Donnerstag wieder nach Wien. Am kommenden Montag verschliefen wir alle zur Arbeit und zur Schule.
Jetlag – so heißt es.

Danusia fühlte sich bei der Arbeit wohl. Anfängliche Ängste, mit den Problemen fertig zu werden, wurden schnell überwunden.
Ihre Schwester aus Breslau, eine gute Wirtschaftsspezialistin, stand ihr mit Rat und Tat zur Seite.





Über meine Arbeit

Anfang
Einer meiner Kunden war die Magistratsabteilung 46. Diese Abteilung befasst sich mit der Verkehrssicherheit. Sie entscheiden, welche Form die Kreuzungen oder Straßenbahnhaltestellen haben werden. Ich habe für sie eine Datenbank für Autounfällen mit Personenschaden erstellt. Die üblichen Beulen wurden hier nicht aufgezeichnet. Es war ein interessantes Projekt.
Mein Programm ermöglichte die Analyse von Unfällen, die Untersuchung der Auswirkungen von baulichen Veränderungen an Straßen auf die Unfallstatistik.
Ich habe mich mehr als zehn Jahre lang mit diesem Projekt beschäftigt.
1996 wurde ich vom österreichischen Ministerium für Wissenschaft, Kommunikation und Kunst beauftragt, eine Datenbank über Autounfälle mit Sachschäden aufzubauen. Dieses Programm wurde von der Polizei für die Eingabe von Verkehrsunfalldaten verwendet.

Dieses Thema mag dem Leser uninteressant erscheinen. Ich würde einer solchen Aussage zustimmen, wenn es nicht die Notwendigkeit gäbe, die wir alle fühlen - die Existenz unserer Familie und uns selbst zu sichern. Über Geld zu schreiben, birgt das Risiko des Verdachts einer materialistischen Haltung.
Der Anblick eines Koffers voller Banknoten auf Film weckt bei mir keine Gefühle. Weder positiv noch negativ. Es ist einfach ein ziemlich schwer zu fälschendem Papier. Nur der Wert, den wir diesen Papieren beimessen, macht sie wertvoll.
Es würde reichen, wenn andere aufhören würden, Scheine zu akzeptieren und sie zu dem werden, was sie wirklich sind - Papier.
Ich vergleiche Geld mit Energie. Wenn es Ihnen an Energie fehlt, fühlen Sie sich geschwächt. In ähnlicher Weise verursacht Geldmangel die Angst, die Erwartungen anderer Menschen nicht zu erfüllen. Rechnungen, Einkäufe, alles dreht sich um Geld. Geld ist weder gut noch schlecht - unsere Absichten könnten als solche beurteilt werden.
Dasselbe gilt für das Messer. Es könnte für Mord verwendet werden. Aber versuchen Sie sich eine Küche vorzustellen, in der ein Messer fehlt!

Lassen Sie uns zu meiner Arbeit zurückkehren. Im Februar 1998 begann ich mit der Arbeit am Projekt des österreichischen Mobilfunkbetreibers Max-Mobil. Heute heißt diese Firma T-Mobile.
Es war der bisher bestbezahlte und sehr interessante Auftrag. Sie dauerte drei Jahre. Ich werde die Einzelheiten des Projekts nicht beschreiben. Wenn Sie daran interessiert sind, schauen Sie sich bitte meine Website an Klicken Sie einfach hier.. Die Seite ist dreisprachig in Polnisch, Deutsch und Englisch. Klicken Sie einfach auf die entsprechende Flagge, um die Sprache zu wechseln.

Ich habe mich gerade mit vielen Kunden angefreundet. Es war eine besondere Form der Freundschaft, denn sie beruhte in erster Linie auf gemeinsamen Interessen. Aber nicht nur das.
Ich werde 10 Jahre in die Zukunft springen, bis 2009, um zu beschreiben, wie ich Martin kennengelernt habe.
Ich habe gerade die Arbeit an einem Projekt beendet und beschlossen, mich ein oder zwei Monate auszuruhen. Ich war wirklich müde. Ein potenzieller Kunde kam zu mir. Ich hatte keine Lust dazu, aber auf seinen Wunsch hin habe ich einen Termin für ein Gespräch im Café vereinbart.
Ich ging entspannt hin, das Gespräch war schön. Ich habe Ihnen von meinen früheren Projekten erzählt. Als er mich nach dem Stundensatz fragte, gab ich einen leicht erhöhten Betrag an.
„Nun, wann könnten wir anfangen?" – fragte er.
Er überraschte mich, und ich nahm sein Angebot an.
Er hatte eine kleine Firma, die für Österreichs größtes Telekommunikationsunternehmen Telekom AG - später A1-Telekom - arbeitete und immer noch arbeitet.

Ich habe dreieinhalb Jahre dort gearbeitet. Als das Projekt im März 2013 endete, dankte ich für die wunderbare Zeit, in der ich mit der besten Gruppe von Menschen gearbeitet hatte. Ich habe die Wahrheit gesagt, in dieser Zeit gab es trotz des durch die Fristen verursachten Stresses nicht den geringsten Streit.
Während ich dort gearbeitet habe, lud Martin mich und den Rest unserer Gruppe zu den Heiligabend-Treffen im Café ein.
Jedes Jahr im Juni organisiert er in seiner Wohnung im 26. Stock Erdbeerpartys. Auch als ich nicht mehr für ihn arbeitete, erhielt ich weiterhin Einladungen, die ich gerne annahm. So ist es bis heute.
Jetzt mache ich für Martin wieder kleine Aufträge. Ich bin im Ruhestand, aber ich bin bereit zu arbeiten, weil mir meine Arbeit Spaß macht.





Richard Wojtasik

Anfang
Um 2007 traf ich Richard Wojtasik einige Male in Warschau. Er arbeitete für ein Telekommunikationsunternehmen im Mariott-Hotelgebäude. Richard hat sich nicht viel verändert. Er wollte, dass ich ihm helfe, einen Radiosender zu finden - eine seltene und sehr große Maschine für ein professionelles Radio. Die Angelegenheit war sehr schwierig, und leider konnte ich nicht helfen.

Wir trafen uns wieder am 31. August 2010, um den dreißigsten Jahrestag der Vertragsunterzeichnung in Danzig zu feiern.
Das Treffen fand im Haus von Richard K. in Breslau Bezirk Krzyki statt.
Und wieder übernahm ich die Rolle des Fahrers für Richard.
Wir könnten in unseren politischen Ansichten nicht mehr auseinandergehen. Er war ein PIS-Fan. Für mich war diese Partei inakzeptabel, nicht wegen des Programms, sondern wegen undemokratischer, zu radikaler Methoden. Ich möchte hier keine unfruchtbare politische Diskussion beginnen.
PIS - Prawo I Sprawiedliwość - polnische rechts konservative Partei die derzeit an der Macht ist.

Es war dort auch Andrzej Giszter. Er saß bescheiden und sagte nicht viel. Als Zygmunt Pelc begann, Ziegelsteine für den verstorbenen Präsidenten Lech Kaczynski zu sammeln, fragte ich Andrzej, ob er auch ein Fan von PIS sei?
Ich sah eine große Erleichterung auf seinem Gesicht. "Endlich jemand, mit dem ich reden kann".

Aber mit Richard Wojtasik konnten wir über die politischen Unterschiede hinausgehen.

Richard war an Krebs erkrankt.
Er bat mich, mit Dr. Wasyl Nowicki in Wien zu sprechen.
Dr. Nowicki ist Ukrainer, der Schöpfer einer Krebstherapie auf der Grundlage eines Medikaments namens Ukrain.
Ein interessanter Charakter, ich habe ihn getroffen.
Er spricht perfektes Polnisch - er hat einmal als polnisch-ukrainischer Übersetzer in Warschau gearbeitet.
Ich habe alle Einzelheiten erfahren, die Richard verlangte. Ich bot Richard finanzielle Hilfe an, weil dieses Medikament sehr teuer ist, aber er lehnt es leider ab.
Im Februar verschlechterte sich Richard Gesundheitszustand und er ging in ein Hospiz in Wołomin ein Ort östlich vom Warschau.

Am 26. Februar 2011 fuhren wir mit einigen Freunden nach Wołomin.
Als wir ankamen, sahen wir einen Mann, der wegen der Krankheit am Ende war.
Er war sehr schwach, konnte nicht viel sprechen.
Wir verabschiedeten uns und Wissen, dass wir ihn zum letzten Mal sahen.
Zwei Tage später starb er.





Die Krankheit

Anfang
Kehren wir zu meiner Frau zurück und zum Beginn des neuen Jahrtausends.
Durch diese ständige Auftrag Suche wurde ich zum Workaholic.
Es war Danusia, die von mir verlangte, mindestens einmal pro Woche etwas gemeinsam zu tun.
Nur für uns beide.
Wenn ich heute darüber nachdenke, finde ich, dass ihre Idee in einer solchen Situation die beste war.
Am häufigsten gingen wir in die Wiener Altstadt spazieren. Wir betraten das Café, und wenn es etwas Interessantes gab, das Theater oder Kino.
Wir erlebten viele schöne Momente zusammen. Die Jungen waren groß genug, um allein in der Wohnung zu bleiben.

Ich habe bemerkt, dass meine Frau immer öfter stolpert oder das Gleichgewicht verliert.
Wenn wir mit dem Auto in die Garage kommen, sagte ich zu ihr:
„Pass auf, Liebling, wenn du die Tür öffnest, dass du nicht das Nachbarauto triffst".
„Sicher, ich werde vorsichtig sein" antwortet sie und schlägt unabsichtlich nach einer Weile gegen die Tür des Nachbarwagens.
Und einige seltsame nervöse Ticks erschienen auf ihrem schönen Gesicht.
Es kam zu dem Punkt, dass wenn ich mit ihr ging dachte ich, wie könnte ich sie unterstützen, wenn sie stolperte.

Es wurde immer deutlicher, dass mit ihr etwas nicht in Ordnung war. Im Herbst 2002 wurde sie nach sieben Jahren ohne Angabe von Gründen von der Arbeit entlassen.

Es dauerte lange, bis ich sie dazu überredete, sich an einen Freund - meinen Klienten - einen Neurologen zur Beratung zu wenden.
Nach Untersuchung und MRT des Kopfes wurde eine erste Diagnose Chorea Huntington gestellt. Eine genetisch bedingte unheilbare Krankheit.
Nach dem Gentest, haben wir 100% Sicherheit erhalten.

Ich interessierte mich für diese Krankheit, und meine Haare standen mir auf der Stirn. Unheilbare Krankheit. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich langsam systematisch. Lebenserwartung 15 Jahre ab den ersten Symptomen. Diese Krankheit ist äußerst perfide. Der Patient verliert bei vollem Bewusstsein allmählich die Fähigkeiten, die für gesunde Menschen offensichtlich sind. Unkoordinierte Bewegungen der Arme, Beine und des Rumpfes. Langsamer Sprachverlust, Verlust der Gehfähigkeit, Schluckbeschwerden. Ihr wurden neurologische Medikamente verschrieben, danach ging es ihr viel schlechter. Sie lehnte schließlich alle diese Drogen selbst ab.

Die Kommunikation mit ihr ist nur in eine Richtung möglich.
Sie bekommt alles und versteht, was ich zu ihr sage. Sie ist jedoch keineswegs in der Lage, auf eine einfache Frage eine Antwort zu geben, auch nicht auf eine, die mit Ja oder Nein beantwortet werden kann. Die einzigen Informationen, die ich von ihr bekommen kann, sind ihre Emotionen, ihre Zufriedenheit oder ihre Nervosität. Sie wurde gleichgültig gegenüber allem um sie herum.
Sie kann sich nicht auf das Fernsehen konzentrieren. Das gleiche, als ich versuchte, Bücher für Sie lesen.

Ich beschloss, so lange wie möglich sie zu Hause zu halten. Es kommt nicht in Frage, sie in eine Pflegeeinrichtung zu stecken. Ich kenne sie und ich weiß, dass sie sich abgelehnt fühlen würde.

Ich habe polnische Pflegerinnen eingestellt, die bei uns wohnen. Sie wird normalerweise von Frau Hania betreut. Eine Person aus dem Dorf - eine großartige Haushälterin und sehr sensibel für ihr Schicksal. Manchmal wird sie von ihrer Tochter ersetzt. Ich bin mit diesen Damen nicht per du. Ich möchte meine Frau nicht mit zusätzlichem, unnötigem Eifersuchtsstress belasten. Die Betreuerinnen kümmern sich wirklich gut um sie.
Ich versichere Danusia jeden Tag, wie sehr ich sie liebe.
Wenn sie gesund wäre, würde sie es nicht so oft von mir hören.

Jetzt verstehen Sie, warum ich die alten Streitigkeiten vermisse?

Vor drei Jahren beschloss ich, mit ihr zu einem guten Osteopathen zu gehen. Er wollte Danusia Therapie nicht zustimmen. Erst als ich ihm versicherte, dass ich keine Beschwerden haben würde, wenn die Therapie nichts half, stimmte er zu, sie privat anzunehmen. Nach zwei Behandlungen verschwanden völlig unkoordinierte Bewegungen der Arme und Beine.
Ihr Oberkörper und ihr Kopf bewegen sich immer noch unkontrolliert, aber dies war der einzige Fall, in dem sich ihr Zustand verbesserte.

Und wieder gesundheitliche Probleme. Diesmal war es Andrzej Giszter. Er hat eine Lungenkrankheit. Qualifiziert für Lungentransplantation. Er wurde auf einer Sauerstoffflasche verurteilt. Ohne sie könnte er jederzeit ersticken.
In Polen werden pro Jahr ein Paar solcher Operationen durchgeführt. Das Wiener AKH ist das weltweit führende Krankenhaus auf diesem Gebiet.
Unser gemeinsamer Kollege arrangierte für Andrzej die Möglichkeit der Aufnahme ins AKH und Operation.
Leider ist dies nicht geschehen, weil Andrzej nicht zustimmte - er sagte, es wäre besser so...
Er ist verstorben im Herbst 2014.





IPN

Anfang
Vor einem Jahr traf ich Jurgen Weber, - er war der erste Leiter des Untergrund-Solidaritätsradios. Er hatte den Spitznamen „Emil”.

Er überredete mich, zu versuchen, ein antikommunistischer Oppositionsaktivist zu werden.
Ich bemühte mich und stieß auf ein ernstes Problem: Wie kann ich beweisen, dass ich für Untergrund damals gearbeitet habe?
SB wusste nichts über mich und richtig. Die Situation im IPN (polnische Institut für Nationale Erinnerung) war gleich. Jeglicher Information über meine Aktivitäten während Kriegsrecht Zeit fehlte.

Natürlich schrieb mir Jurgen Weber eine nette Stellungnahme, aber der Veteranenausschuss verlangte mindestens zwei Zeugen. Die meisten Freunde sind tot.
Schließlich wandte ich mich an die Witwe - die Frau von Zygmunt Pelc. Sie hat mich mehrmals gesehen, als ich 1982 mit Richard Wojtasik zu ihnen kam.
Sie hat mir eine sehr gute und sachliche Erklärung geschrieben, und schließlich habe ich meine Ehrenabzeichnung und Ausweis per Post erhalten:

Ehrenbezeichnung
Text auf Deutsch: Für Verdienste um die Unabhängigkeit 1956-1989.

Sie liegt in der Schublade.
Nun, ich habe immer noch mehr als 400 polnische Zloty (ca. 100 Euro) pro Monat vom Veteranenbüro bekommen.
Überlegen Sie selbst, ob ich es verdient habe.





Porträt

Anfang
Nach 35 Jahren, Anfang März 2020, traf ich mich mit meinem Freund Grzegorz Mieszczak.
Er hat sich nicht viel geändert.

Während des Kriegsrechts produzierte Grzegorz große Mengen von verbotenen Metall-Solidaritätsabzeichen.
Während eines interessanten Gesprächs erinnerte er mich daran, wie er im Oktober 1978 zu uns kam und mich nicht gefunden hat. Ich habe damals studiert und war im Unterricht.
Sie warteten mit Danusia auf mich und hörten im Radio eine sensationelle Nachricht - der Pole wurde zum Papst gewählt!
Solche Momente bleiben ein Leben lang in Erinnerung.

Wir sprachen weiter über das Porträt von Walesa vom Jacek Fedorowicz.
Es stellte sich heraus, dass er im Januar 2018 das gleiche Porträt bei der Versteigerung des Großen Orchesters der Weihnachtshilfe gekauft und dafür über zehntausend Zloty (etwa 2.500 Euro) bezahlt hatte.
Großen Orchesters der Weihnachtshilfe (WOŚP) eine außergewöhnlich erfolgreiche charitative Organisation in Polen.

Mein Walesa Porträt hängt in einem Rahmen in meinem Zimmer neben den Gemälden meines Großvaters.
Mein Großvater, Józef Wieżan, war der Sohn von Emigranten nach dem polnischen Januaraufstand 1863. Er war ein Künstler und Maler.
Er lebte in Dünaburg, Lettland, wo er im Januar 1942 von der Gestapo ermordet wurde.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich dieses Walesa Porträt an WOŚP-Auktion schenken kann.
Sicherlich ist es ein Souvenir für mich, aber ich könnte genauso gut eine Kopie machen und sie aufhängen.

Aber ist es wirklich die Grafik von Jacek Fedorowicz?
Ich habe eine Anfrage an Herrn Fedorowicz geschickt und schnell eine nette Antwort erhalten. Herr Fedorowicz bestätigte, dass dieses Bild, das ich gescannt und ihm per E-Mail geschickt habe, sicherlich sein Werk ist.
Es wurde mit der Siebdrucktechnik erstellt.
Eine begrenzte Anzahl dieser Drucke wurde hergestellt. Dieser ist einer der ersten - ich habe sie seit Mitte 1982.
1984 schuf Herr Fedorowicz 50 Siebdrucke dieses Porträts, und einer von ihnen hat gerade Grzesiek gekauft.

Ich habe WOŚP einen Vorschlag unterbreitet, dieses Porträt in Allegro zu versteigern.
Allegro ist die einzige in Europa Internet Plattform die in eigene Land weit mehr als Ebay erfolgreicher ist.
Ich muss noch ein Zertifikat von Herrn Fedorowicz erhalten.

Ich habe mich sehr über die E-Mail-Korrespondenz mit Herrn Jacek Fedorowicz gefreut.
Seine E-Mails voller Wärme und menschlicher Freundlichkeit haben dazu gebracht, dass ich diesen wunderbaren Mann noch mehr schätze und respektiere.

Er hat zugestimmt, mein Porträt zu autorisieren.
Das einzige, was im Weg steht, sind die Einschränkungen, die mit dem aktuellen Ausbruch des Coronavirus verbunden sind.

Wir haben vereinbart, uns zu kontaktieren, sobald die Angstpandemie Beschränkungen aufgehoben wurden.


Marek Wojcik